Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Chemikalien > Registrierung > Artikel, Produkte, Erzeugnisse
Stichworte: Sind importierte Stahlrohre aus Russland registrierungspflichtig?

Frage:

Wir importieren aus Russland nahtlose und geschweißte Stahlrohre (C-Stahlrohre und niedriglegierte) für allgemeine Verwendung (für Maschinenbau, Bau und Konstruktion). Es handelt sich dabei um 60.000/70.000 Tonnen im Jahr.
Fällt diese Ware unter der Registrierungspflicht von REACH?

Antwort :

Stahlrohre könnten als Zubereitungen (in diesem Fall: Legierungen) oder als Erzeugnisse definiert werden. Bei welchem Verarbeitungsgrad die Zubereitung Stahl zum Erzeugnis wird, ist gerade in der Stahlindustrie noch in Diskussion. Da es sich hier um Rohre handelt, die als solche eingesetzt werden dürften, bestimmt die Form maßgeblich die Funktion; es handelt sich also um Erzeugnisse. Stahlrohre sind nicht dazu bestimmt, irgendwelche Stoffe freizusetzen. Die Bedingungen im Art. 7 (1) der REACH-Verordnung sind nicht erfüllt; eine Registrierung der Legierungsbestandteile im Stahl ist demnach nicht erforderlich.
C-Stähle und niedriglegierte Stähle enthalten relativ wenig Legierungsbestandteile (in jedem Fall unter 5 Gew.-%). Die Hauptbestandteile neben Fe (und C) sind wohl Cr, Ni, Mo, und die meist mitgeführten Elemente P und S. Unter den üblichen Legierungsbestandteilen finden sich keine „besonders besorgniserregenden Stoffe“. Nickel ist als sensibilisierend und krebserzeugend Kat. 3 eingestuft (R 40, R 43), und auch Kobalt wirkt sensibilisierend (R 42/43). Im Übrigen wird eine Exposition von Mensch oder Umwelt gegenüber Stoffen aus solchen Legierungen unter normalen oder vernünftigerweise vorhersehbaren Bedingungen meist auszuschließen sein. Somit ist auch keine Mitteilung nach Art. 7 Absatz 2 erforderlich.
Natürlich gelten beim Umgang mit Stahl die einschlägigen Arbeitsschutzvorschriften, um z. B. Beeinträchtigungen bei der mechanischen (Späne, Metallstaub) oder thermischen (Schweißrauch) Verarbeitung zu vermeiden.
REACH definiert u. a. Registrierungs- bzw. Mitteilungspflichten gegenüber der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) in Helsinki sowie Informations- bzw. Mitteilungspflichten entlang der Lieferkette (zwischen Herstellern/Importeuren und ihren Abnehmern, in beiden Richtungen). Neue oder gesonderte Melde- oder Mitteilungspflichten gegenüber lokalen oder nationalen Behörden sieht REACH nicht vor.



Dialognummer: 5947
Stand: 16.09.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.