Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Aufzugsanlagen > Aufzugsanlagen
Stichworte: Muss ein Potentialausgleich/Banderder an den Führungsschienen einer Aufzugsanlage vorhanden sein?

Frage:

Je nach Bundesland wird bei unseren Aufzugsanlagen bei den Prüfungen durch die ZÜS der fehlende Potentialausgleich/Banderder an den Führungsschienen der Anlage bemängelt.
Muss dieser vorhanden sein? Dieser Punkt wird in der sicherheitstechnischen Bewertung bei Altanlagen nicht berücksichtigt.

Antwort :

Gemäß DIN VDE 0100 Teil 200 ist der Potentialausgleich folgendermaßen definiert: "Elektrische Verbindung, die die Körper elektrischer Betriebsmittel und fremde leitfähige Teile auf gleiches oder annähernd gleiches Potential bringt."
Gemäß DIN VDE 0100 Teil 410 (Januar 1997), Abschnitt 413.1.2.1, müssen in jedem Gebäude der Haupt-Schutzleiter und der Haupt-Erdungsleiter insbesondere mit den nachfolgend aufgeführten fremden leitfähigen Teilen zu einem Hauptpotentialausgleich verbunden werden:
• metallene Rohrleitungen von Versorgungssystemen innerhalb eines Gebäudes, z. B. Wasserverbrauchsleitungen, Gasinnenleitungen
• Metallteile der Gebäudekonstruktion, Zentralheizungs- und Klimaanlagen
• soweit möglich, wesentliche metallene Verstärkungen von Gebäudekonstruktionen aus bewehrtem Beton.
Im Sinn des Potentialausgleichs gilt grundsätzlich, dass fremde leitfähige Teile einbezogen werden müssen. Insofern ist die Aufzählung fremder leitfähiger Teile nach Abschn. 413.1.2.1 lediglich eine grobe, nicht vollständige Aufzählung.
Im Sinne des Schutzzieles – Vermeidung von Spannungsverschleppungen und unzulässig hohen Berührungsspannungen – müssen selbstverständlich auch andere fremde leitfähige Teile, wenn vorhanden, einbezogen werden. Solche Teile sind z. B. Sprinkleranlagen, Feuerlöschleitungen, Kabeltrassen, Metallkanäle
Die Prüfungen des Potentialausgleiches erfolgen im Rahmen der Prüfung der elektrischen Anlage nach DIN VDE 0100 Teil 610 und sind normalerweise nicht Bestandteil der Prüfung der Aufzugsanlage durch die ZÜS.
Wenn im Rahmen der Prüfung durch die ZÜS das Fehlen des Potentialausgleiches beanstandet wird, kann davon ausgegengen werden, dass bei der Prüfung der elektrischen Anlage der Fahrschacht der Aufzugsanlage ausgenommen wurde.

Stand: September 2007


Dialognummer: 5914

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.