Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Gefährdungen > Gefährdungen durch bestimmte Stoffe / Zubereitungen
Stichworte: Dürfen Kopierer in einem Büroraum betrieben, oder müssen sie in einem separaten Raum aufgestellt werden?

Frage:

Dürfen Kopierer in einem Büroraum betrieben werden oder müssen sie in einem separaten Raum aufgestellt werden?

Antwort :

Aus arbeitsschutzrechtlicher Sicht ist für Innenraumbelastungen Ziffer 3.6 des Anhangs zur Arbeitsstättenverordnung relevant. Danach muss in umschlossenen Arbeitsräumen unter Berücksichtigung der Arbeitsverfahren, der körperlichen Beanspruchung und der Anzahl der Beschäftigten sowie der sonstigen anwesenden Personen ausreichend gesundheitlich zuträgliche Atemluft vorhanden sein. Zu der bis August 2004 geltenden alten ArbStättV wurden Arbeitsstättenrichtlinien - ASR veröffentlicht, u.a. die ASR 5 Lüftung. Gemäß den Übergangsvorschriften der neuen ArbStättV gelten die ASR bis zur Überarbeitung durch den Ausschuss für Arbeitsstätten und der Bekanntmachung entsprechender Regeln durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit fort, längstens jedoch sechs Jahre nach Inkrafttreten der Verordnung. Unter Ziffer 2 der ASR 5 ist festgelegt, dass die Innenraumluft dann als ausreichend gesundheitlich zuträglich angesehen werden darf, wenn sie im Wesentlichen der Außenluftqualität entspricht. Um dieses Ziel zu erreichen, sollten beim Betrieb von Laserdruckern und –kopierern die in der BGI 820 "Laserdrucker sicher betreiben" veröffentlichten Handlungsempfehlungen (insbesondere Seite 9 „Aufstellung und Betrieb“) beachtet werden. Dort wird erläutert, dass es grundsätzlich zulässig ist einen Kopierer in einem Büroraum zu betreiben. Je nach Nutzungshäufigkeit empfiehlt es sich aber, diesen in einem separaten Raum unterzubringen. Diese Entscheidung muss aber stets im Einzelfall getroffen werden. Betriebsarzt, Fachkraft für Arbeitssicherheit und Beschäftigtenvertretung sollten an dieser Entscheidung mit beteiligt werden.
Hinweis: Die Informationsstelle Human-Biomonitoring der GSF – Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit informiert im Internet unter www.vdbw.de/de/aktuelles/presseinfos/PM_Toner_-_Ergaenzung_tonergsf.pdf  über den derzeitigen Stand der Wissenschaft zum Thema Gesundheitsgefahren durch Tonerstäube. In dieser Veröffentlichung werden auch Links zu weiteren Informationsquellen zum Thema aufgeführt.

 


Dialognummer: 5897
Stand: 04.07.2008

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.