Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Prüfungen (1.13) > Durchführung von Prüfungen
Stichworte: Wie können Computer geprüft werden, ohne diese vom Netz zu nehmen?

Frage:

Die Elektrokleingeräteprüfung umfasst auch die IT-Geräte (Conmputer usw.).
Problem: Ein Abschalten der Computer bzw. ein Herunterfahren des Betriebssystems kann aus betrieblichen Gründen nicht erfolgen!

Die Messung soll nun wie folgt stattfinden: Nach erfolgreicher Sichtprüfung wird ein geeignetes Messgerät an eine Steckdose angeschlossen, die am selben Stromkreis liegt wie das zu prüfende Gerät. Damit liegen Messgerät und zu prüfendes Gerät auf gleichem Schutzleiterpotenzial. Der Wert des Schutzleiters vom Prüfling kann nun durch Abtasten des Gehäuses mit der Messsonde ermittelt werden (Grenzwert: max 1,0 Ohm).

Anstelle des Isolationswiderstandes wird der evtl. vom Gehäuse abfließende Berührungsstrom gemessen (Abtasten des Gehäuses mit der Messsonde).

Die DIN VDE 0702 regelt u. a. das Vorgehen bei Wiederholungsprüfungen. Dabei erfolgt die Prüfung von nicht abgetrennten Geräten genauso, wie oben beschhrieben.

Weiterhin verlangt die DIN VDE 0702 eine vollständige Prüfung, sobald eine Abtrennung des Gerätes möglich ist. Wann ein solches Gerät (Computer) wieder vom Stromkreis abgetrennt werden kann, ist natürlich Auslegungssache.
Eine vollständige Prüfung würde außerdem bedeuten, dass nur noch der Isolationswiderstand gemessen werden müsste, aber diese Messung wird durch die neue DIN VDE 0702 bei Geräten der Informationstechnik (und dazu gehören die Computer) ausdrücklich untersagt.

Wie können wir nun gesetzeskonform verfahren?

Antwort :

Ist die Isolationsmessung nicht durchführbar, kann alternativ eine Ableitstrommessung durchgeführt werden.
Dabei wird anstelle der 500 V DC Prüfspannung der Prüfling mit 230 V AC gemessen. Der Prüfling kann so in alle Betriebszustände des normalen Betriebes gebracht werden und dabei kann das gesamte Innenleben des Gerätes messtechnisch erfasst werden.

Es treten keine gefährlichen Zustände für die Elektronik auf, da der Prüfling an der Netzspannung betrieben wird. Es wird dann nur die gefährdende Größe I (durch die Isolation erfasst).
Es muss darauf geachtet werden, dass für eine vollständige Erfassung der Messung, der Anschlussstecker gedreht wird!
Bei Ableitströmen unterscheidet man zwischen der Messung des Schutzleiterstromes (SK 1) und der Messung des Berührungsstromes (SK 2).

Im Falle einer Messung des Schutzleiterstromes sollte anstatt der direkten Methode die Differenzstrommethode angewandt werden, diese bietet mehr Schutz für den Prüfer und ist einfacher in der Anwendung.
Die Grenzwerte für den Ableitstrom sollten unter 1 mA liegen. Andernfalls liegt wahrscheinlich ein Defekt an der Isolierung vor.

Hinweis:
Die Isolationswiderstandsmessung an IT-Geräten ist (entgegen der Aussage in Ihrer Fragestellung) nicht grundsätzlich verboten. Vielmehr obliegt es dem Ermessen der Elektrofachkraft zu entscheiden, ob sie auf die Durchführung dieser Messung verzichtet, wenn zu befürchten ist, dass der Prüfling dadurch Schaden nimmt.




Dialognummer: 5876
Stand: 15.02.2016

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.