Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen > Arbeitszeitberatung und -gestaltung > Sonn- und Feiertagsarbeit
Stichworte: Benötigt eine Baufirma für Umbaumaßnahmen an einem Sonntag eine Ausnahmegenehmigung, wenn der Umbautermin im Bauvertrag vereinbart ist?

Frage:

Benötigt eine Baufirma für den Umbau einer Kundentreppe in einem Großkaufhaus an einem Sonntag eine arbeitszeitrechtliche Ausnahmegenehmigung, wenn der Umbautermin im Bauvertrag vorgeschrieben ist? Nach welcher arbeitszeitrechtlichen Vorschrift ist die Ausnahme zu erteilen? Wer muss den Antrag stellen (Kaufhaus, Baufirma)?

Antwort :

Bei dem Bauvertrag handelt es sich um einen privatrechtlichen Vertrag. Dadurch werden die öffentlich-rechtlichen Arbeitsschutzvorschriften, wie das hier maßgebliche Arbeitszeitgesetz – ArbZG, nicht aufgehoben oder eingeschränkt.
Davon sind nur Regelungen ausgenommen, die im Arbeitszeitgesetz ausdrücklich genannt sind wie z.B. Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen.

Nach dem Arbeitszeitgesetz besteht ein grundsätzliches Verbot der Sonn- und Feiertagsarbeit (§ 9 ArbZG). Unter § 10 ArbZG sind gesetzliche Ausnahmen von diesem grundsätzlichen Verbot aufgeführt. In Betracht für den Umbau der Rolltreppe könnte der § 10 Abs. 1 Ziffer 14 ArbZG kommen:
"Arbeitnehmer an Sonn- und Feiertagen können abweichend von § 9 beschäftigt werden ……bei der Reinigung und Instandhaltung von Betriebseinrichtungen, soweit hierdurch der regelmäßige Fortgang des eigenen oder eines fremden Betriebs bedingt ist, bei der Vorbereitung der Wiederaufnahme des vollen werktägigen Betriebs sowie bei der Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit von Datennetzen und Rechnersystemen."

Die Frage, ob die vorgesehenen Arbeiten tatsächlich von der Ausnahme des § 10 Abs. 1 Ziffer 14 ArbZG erfasst werden, muss stets im Einzelfall geklärt werden. Diese Entscheidung kann der Arbeitgeber des ausführenden Betriebes zwar eigenverantwortlich treffen, es ist aber zu empfehlen, dass diese Frage mit der zuständigen Arbeitsschutzbehörde geklärt wird.
Wenn die Voraussetzungen für eine gesetzliche Ausnahme nicht vorliegen, kann diese dann auch Auskunft darüber geben, ob eine behördliche Ausnahme gemäß § 13 ArbZG in Betracht kommt.
Einen Antrag auf Ausnahmegenehmigung müssen die Arbeitgeber jeweils für ihren Betrieb stellen. In NRW gilt derzeit, dass die für den Betriebssitz des Arbeitgebers zuständige Aufsichtsbehörde für die Erteilung einer Ausnahmegenehmigung zuständig ist. Welche Regelungen in anderen Bundesländern gelten, sollten Sie ggf. bei der für Ihren Betrieb zuständigen Arbeitsschutzbehörde erfragen. Die Adresse erhalten Sie z.B. unter www.arbeitsschutz.nrw.de ("Arbeitsschutz in ...").


Dialognummer: 5785
Stand: 04.07.2007

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.