Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Einstufung, Kennzeichnung, Sicherheitsdatenblatt > Einstufung
Stichworte: Wie wird festgelegt welches Gefährlichkeitsmerkmal einem Gefahrstoff zugeordnet wird?

Frage:

Wer legt fest, welches Gefährlichkeitsmerkmal einem Gefahrstoff zuzuordnen ist (Wann wird ein Stoff als gesundheitsschädlich und wann als giftig eingestuft. Konkretes Beispiel: Wir haben vor kurzem ein neues Sicherheitsdatenblatt zu einem Stoff bekommen und da ist der Stoff nun als toxisch ausgewiesen; früher war er als gesundheitsschädlich eingestuft).


Antwort :

Die Einstufung und Kennzeichnung von gefährlichen Stoffen und Zubereitungen ist in der Gefahrstoffverordnung (§ 5 GefStoffV) i.V.m. der Richtlinie 67/548/EWG  bzw. 1999/45/EWG  und der Rl 76/769/EWG, und 96/59/EG geregelt.
Für Stoffe, die in Anhang I der Richtlinie 67/548/EWG aufgeführt sind, gilt die dort festgelegte Einstufung. Stoffe, die nicht in Anhang I der Richtlinie 67/548/EWG aufgeführt sind, muss der Hersteller oder Einführer nach Anhang VI der Richtlinie 67/548/EWG einstufen.
Zubereitungen sind nach der Richtlinie 1999/45/EG einzustufen und entsprechend der Einstufung zu verpacken und zu kennzeichnen. Die Einstufung von Zubereitungen kann für gesundheitsgefährdende Eigenschaften nach der in Anhang II der Richtlinie 1999/45/EG beschriebenen konventionellen Methode (Berechnungsverfahren unter Berücksichtigung der gefährlichen Eigenschaften stofflicher Bestandteile der Zubereitung) oder nach dem Definitionsprinzip (Bestimmung der toxischen Eigenschaften der Zubereitung nach den Kriterien der Richtlinie 67/548/EWG durch Laboruntersuchung) erfolgen.
Die Einstufungskriterien, Auswahl der Gefahrensymbole, Gefahrenbezeichnungen sowie der Bezeichnungen der besonderen Gefahren erfolgt gemäß Anhang VI der Rl 67/548/EWG. Aus der entsprechenden Einstufung ergibt sich dann im Regelfall die entsprechende Kennzeichnungsverpflichtung.
Die Einstufung und Kennzeichnung von gefährlichen Stoffen und Zubereitungen ist eine sehr komplexe Thematik. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat dazu ein Kompendium "Einstufung und Kennzeichnung" entwickelt, welches auf den Internetseiten der BAuA zum Download angeboten wird.
http://www.baua.de  -> Themen von A-Z -> Gefahrstoffe -> Einstufung und Kennzeichnung -> Kompendium "Einstufung und Kennzeichnung".  


Dialognummer: 5539
Stand: 04.05.2007

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.