Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Bildschirmarbeitsplätze > Telearbeit, Homeoffice
Stichworte: Sind Teleheimarbeiter unfallversichert, wenn sie ihre Kinder zu einer Kindertagesstätte, Pflegemutti oder dergleichen bringen bzw. abholen?

Frage:

Unfallversicherungsschutz
Sind Teleheimarbeiter unfallversichert, wenn sie ihre Kinder zu einer Kindertagesstätte, Pflegemutti oder dergleichen bringen bzw. abholen?

Antwort :

Arbeitnehmer sind bei ihrer Arbeit und auf Dienst- und Arbeitswegen gegen Unfälle und Berufskrankheiten versichert. Näheres regelt sich nach den Bestimmungen des Sozialgesetzbuches, Siebtes Buch (SGB VII) "Gesetzliche Unfallversicherung" § 8.
"Telearbeiter genießen wie alle Beschäftigten den vollen Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Die Unfallversicherungsträger - Berufsgenossenschaften (BG´en), Unfallkassen -  sichern die Beschäftigten gegen die Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten ab. .......  Der Versicherungsschutz schließt alle mit der Arbeit in Zusammenhang stehenden Wege ein - etwa Dienstreisen zu Kunden, Wege zur Materialbeschaffung - oder wenn der Arbeitsplatz im Unternehmen aufgesucht werden muss" (Quelle: www.ergo-online.de --> Arbeitsorganisation und Managementkonzepte --> Telearbeit --> Telearbeit).
Unter welchen Voraussetzungen ein (Arbeits-/Wege-) Unfall bei Teleheimarbeit anzunehmen ist, wird z.B. auf den Internetseiten der Landesunfallkasse NRW  erläutert: "Die moderne Informationsgesellschaft bringt es mit sich, dass Angestellte nicht mehr im vom Betrieb vorgehaltenen Büro, sondern zu Hause, an den sogenannten Telearbeitsplätzen, ihrer Tätigkeit nachgehen. Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung beschränkt sich in diesen Fällen auf Unfälle im Arbeitsraum, d. h. Unfälle im übrigen Bereich der Wohnung sind nicht versichert. Der Versicherungsschutz beginnt grundsätzlich mit dem Durchschreiten der Eingangstür des Arbeitsraumes und endet mit dessen Verlassen.
Ereignet sich der Unfall in Räumen, die gleichzeitig privaten und beruflichen Zwecken dienen, spricht die Vermutung so lange gegen einen Arbeitsunfall, als nicht belegt worden ist, dass der Unfall tatsächlich bei einer beruflichen Arbeit geschehen ist. Die Abgrenzung des Versicherungsschutzes ist in solchen Fällen schwierig. Eine verbindliche Entscheidung über das Vorliegen eines Arbeitsunfalls kann nur unter Berücksichtigung der Umstände des jeweiligen Einzelfalls erfolgen."

In der FAQ-Sammlung des DGUV wird zu der Frage:
"Wie sieht es mit dem Versicherungsschutz aus, wenn Kinder auf dem Weg zur Arbeit zum Kindergarten, zur Pflegemutter etc. mitgenommen werden?"
folgende Antwort gegeben:
"Der Versicherungsschutz ist dann gegeben, wenn der Grund der Unterbringung in Kindergarten etc. in der Berufstätigkeit der Eltern liegt. Auch muss der Weg dorthin mit dem Arbeitsweg verknüpft werden. Versichert ist übrigens auch das Kind - sowohl im Kindergarten als auch auf dem Hin- und Rückweg."
Weitere Erläuterungen zu Wegeunfällen finden sie unter http://www.unfallkasse-nrw.de/index.php?id=428 .
Fazit: Wegeunfälle sind immer häufig Gegenstand von gerichtlichen Streitigkeiten, da hier die eigenwirtschaftliche Tätigkeit von der betrieblich veranlassten Tätigkeit abgegrenzt werden muss; wobei sehr unterschiedliche Entscheidungen z.T. durch höhere Instanzen erreicht werden. Siehe dazu Urteile vom Bundessozialgericht.
Bei Telearbeitern ist nach Auskunft der Landesunfallkasse NRW eine Wegeunfall bei dem Weg zur Tagespflege / Kindergarten im Regelfall nicht anzunehmen, da kein Weg von der häuslichen Wohnung zur Arbeitsstätte (oder umgekehrt) aufgenommen wurde, sondern lediglich die Telearbeit an dem häuslichen Arbeitsplatz unterbrochen wird. D.h. es liegt kein Unfallversicherungsschutz für den Telearbeiter zwischen dem Weg zu oder von der Kindertagesstätte und zu Hause vor.
Da es sich hier um eine versicherungsrechtliche Angelegenheit handelt, empfehlen wir die Fragen des Einzelfalls mit dem Unfallversicherungsträger (Berufsgenossenschaft / Unfallkasse) zu klären.
Zum Unfallversicherungsschutz von Kindern auf dem Weg zur Kindertagesstätte oder Tagesmutter siehe den Bericht unter http://www.unfallkasse-nrw.de/fileadmin/server/download/Gut_beraten_in_NRW/Unfallversicherungsschutz_fuer_Kinder_in_der_Tagespflege.pdf .   


Dialognummer: 5536
Stand: 13.03.2014

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.