Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Betriebliches Arbeitsschutzsystem > Gefährdungsbeurteilung > Spezifische Gefährdungsbeurteilungen
Stichworte: Was ist bei der Beförderung von zwangsweise untergebrachten psychisch kranken Menschen durch Rettungsassistenten zu beachten?

Frage:

Wir betreuen gemäß der DUV Vorschrift 2 einen Rettungsdienst. Vom Landkreis sind Rettungsassistenten des Rettungsdienstes als Verwaltungsvollzugsbeamte bestellt worden. Diese nehmen die Tätigkeiten der Beförderung bei einer zwangsweisen Unterbringung psychisch kranker Menschen wahr.

Es stellt sich die Frage, inwieweit diese Mitarbeiter befähigt sind diese Tätigkeiten unter Berücksichtigung des Arbeitsschutzgesetzes wahrzunehmen.

Welche konkreten Schulungs- und Qualifizierungsmaßnahmen können bei der Ausübung dieser Tätigkeit als ausreichend erachtet werden?


Antwort :

Inwieweit die Rettungsassistenten befähigt sind, die Beförderung von zwangsweise untergebrachten psychisch kranken Menschen durchzuführen, muss vom Arbeitgeber eigenverantwortlich im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung beantwortet werden. Folgende spezifische Hilfsmittel können wir Ihnen dazu an die Hand geben:

Die Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft (BG Verkehr) hält diverse Informationen zum Kranken- und Rettungstransport bereit. 
Für Rettungsdienste gibt es hier eine Checkliste zur Gefährdungsbeurteilung nach § 5 des Arbeitsschutzgesetzes.  Siehe dazu auch die DGUV Regel 105-003 (bisher: GUV-R 2106) "Benutzung von persönlichen Schutzausrüstungen im Rettungsdienst".

Der Forschungsbericht Fb 1068 der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin beschäftigt sich mit dem Thema "Sicherheit und Gesundheit im Rettungsdienst".

Auf den Internetseiten der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege - BGW finden sich unter dem Suchbegriff "Gewalt und Aggression" viele Fachartikel und sonstige Informationen zu Gewalt und Aggression in Pflege- und Betreuungsberufen.

Weitere Unterstützung erhalten sie evtl. von den Rettungsdienst durchführenden Hilfsorganisationen wie z.B.:
- Arbeiter-Samariter-Bund
- Deutsches Rotes Kreuz
- Johanniter-Unfall-Hilfe
- Malteser Hilfsdienst und der
-
Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft


Dialognummer: 5511
Stand: 21.08.2015

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.