Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Bildschirmarbeitsplätze > Rechts- und Auslegungsfragen (9.)
Stichworte: Welche Arbeitsschutzregelungen sind bei der Benutzung eines Touchscreen-Panels, wie es oftmals an Kassenarbeitsplätzen zum Einsatz kommt, zu beachten? Gilt die BildSchArbV?

Frage:

Meine Frage betrifft sog. Touchscreen-Panel (kein Monitor!), also Eingabegeräte mit farbigem Bildschirm und vorgegebenen Icons, welche durch Antippen Funktionen auslösen.
Es sollen im vorliegenden Fall hauptsächlich Waren über einen Scanner gezogen werden und am Touchscreen nur die Tasten für Anzahl, Summe und Zahlungsart gedrückt werden.
Meiner Meinung nach fällt ein Touchscreen-Panel, wie es gelegentlich an Kinokassen oder Supermärkten zu finden ist, nicht unter die BildSchArbV, da keine Tastatur, kein Monitor und kein Arbeitsplatzrechner vorhanden sind und auch keine Daten eingegeben werden.
Gibt es trotzdem Regeln und Hinweise, worauf man achten muss, wenn solch ein Gerät eingesetzt werden soll (Arbeitsplatzgestaltung, Installation, Sehentfernung, Anzeigeeinstellung)?


Antwort :

Ein Touchscreen-Panel ist zunächst einmal durchaus ein Bildschirm zur Darstellung alphanumerischer Zeichen oder zur Grafikdarstellung, ungeachtet des Darstellungsverfahrens, und fällt deshalb unter den Anwendungsbereich der Bildschirmarbeitsverordnung – BildschArbV. Tastatur und Arbeitsplatzrechner müssen nicht zwingend vorhanden sein, um ein Gerät als Bildschirmgerät klassifizieren zu können. Darüber hinaus fällt das von Ihnen beschriebene Gerät nicht unter die abschließende Auflistung der Geräte, für die die Bildschirmarbeitsverordnung nicht gilt (§ 1 Abs. 2). Deshalb können Sie davon ausgehen, dass die Bildschirmarbeitsverordnung sehr wohl auch für ein Touchscreen-Panel anzuwenden ist.

Siehe auch die Merkblätter M 86 "Sitz-Kassenarbeitsplätze" und M 87 "Steh-Kassenarbeitsplätze" der Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (BGHW) sowie die LASI Leitlinie LV 14 "Bildschirmarbeitsverordnung: Auslegungshinweise zu den unbestimmten Rechtsbegriffen".

Nähere Erläuterungen sind in der BGI 650 Bildschirm- und Büroarbeitsplätze - Leitfaden für die Gestaltung zu finden.
 


Dialognummer: 5508
Stand: 10.12.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.