Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Schutzmaßnahmen beim Umgang mit Gefahrstoffen > Technische Schutzmaßnahmen (5.)
Stichworte: Wird für einen Wasch- und Reinigungsplatz eine Notdusche benötigt?

Frage:

An einem Wasch- und Reinigungsplatz werden Edelstahlteile mit einem phosphorsauren (ca. 5%) Reiniger behandelt, der anschließend mit Wasser abgewaschen wird.
Gelegentlich werden aber auch Teile mit Beizpaste (ca. 10% HF und ca 20% HNO3) behandelt. Dabei werden maximal 1 - 2 kg Paste verbraucht.Die Beizpaste wird anschließend mit Neutralisationspaste neutralisiert und abgewaschen.
Ist die Installation einer Notdusche und/oder einer Augendusche erforderlich oder reicht die Bereitstellung von Augenwaschflaschen?

Antwort :

Die beim Umgang mit Gefahrstoffen nötigen Schutzmaßnahmen müssen gemäß Gefahrstoffverordnung grundsätzlich im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ermittelt und festgelegt werden. Die Gesichtspunkte, die in die Beurteilung der Gefährdungen für die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten einzubeziehen sind, sind unter § 7 Abs. 1 Gefahrstoffverordnung aufgeführt. U.a. sind dort Informationen des Herstellers oder Inverkehrbringers zum Gesundheitsschutz und zur Sicherheit und hierbei insbesondere die Angaben im Sicherheitsdatenblatt genannt.
In den im Internet zugänglichen Sicherheitsdatenblättern von Beizpasten wird als Schutzmaßnahme nach Augenkontakt folgendes genannt:
Nach Augenkontakt:
Augenlider geöffnet halten und mindestens 10 Minuten lang reichlich mit sauberem, fließenden Wasser spülen; ärztlichen Rat einholen.

Mit einer Augenspülflasche lässt sich die v.g. intensive Augenspülung nicht realisieren. Dafür ist eine mit Trinkwasser gespeiste Augendusche nötig.
Auch die technischen Regeln für Gefahrstoffe TRGS 526 lassen nur in Ausnahmefällen Augenspülflaschen mit steriler Spülflüssigkeit zu, wenn kein fließendes Trinkwasser zur Verfügung steht.
Aufgrund der stark ätzenden Eigenschaften der Zubereitung Beizpaste wird man in der Gefährdungsbeurteilung in aller Regel zu dem Ergebnis kommen, dass beim Umgang mit Beizpaste in der Nähe des Arbeitsplatzes eine mit Trinkwasser gespeiste Augendusche jederzeit zugänglich bereitzuhalten ist.

Weitere Informationen zu reizenden und ätzenden Stoffen bietet z.B. auch das Präventionsportal der BGN unter http://praevention.portal.bgn.de/9800/27517?wc_lkm=9487  an.  

Dialognummer: 5462
Stand: 04.04.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.