Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Chemikalien > Zulassungs- und Beschränkungsverfahren > Zulassungs- und Beschränkungsverfahren
Stichworte: Welche besonderen branchenspezifischen Herausforderungen haben Unternehmen der Farben- und Lackbranche durch das zukünftige REACH-System?

Frage:

Was sind die typischen Fragen von durch REACH betroffene Unternehmen der Farben- und Lackbranche? Welche besonderen branchenspezifischen Herausforderungen haben Unternehmen der Farben- und Lackbranche durch das zukünftige REACH-System?

Antwort :

Bei den meisten im Farb- und Lackbereich eingesetzten Materialien handelt es sich um Zubereitungen, nicht um originäre Stoffe. Die Registrierungsfristen und –anforderungen nach REACH gelten aber ausschließlich für Stoffe. Gemäß der REACH-Terminologie sind die Farb- und Lackhersteller, wenn sie nicht eigene Stoffe herstellen/importieren, in der Regel sog. downstream user (nachgeschaltete Anwender), die zwar nicht selbst registrieren müssen, aber durchaus von REACH betroffen sind. Zum einen müssen die Zubereitungen, die sie verarbeiten, Angaben enthalten, welche registrierten Stoffe (> 1 Tonne/Jahr) in der jeweiligen Zubereitung enthalten sind. Weiterhin sind in der gesamten Lieferkette die Informationen weiterzugeben (Art. 31 – 36 der Verordnung), die einen sicheren Umgang für Mensch und Umwelt mit den jeweiligen Chemikalien gewährleisten. Die Rechte und Pflichten der nachgeschalteten Anwender sind in den Art. 37 – 39 wiedergegeben.
Um heute schon als nachgeschalteter Anwender sicher zu sein, dass die erforderlichen Grundstoffe für die benötigten Zubereitungen auch zukünftig längerfristig zur Verfügung stehen, sollten schon jetzt die Stoffhersteller gefragt werden, ob sie beabsichtigen, ihren jeweiligen Stoff registrieren zu lassen. Ansonsten gilt die Kernaussage von REACH: „Ohne Daten kein Markt“ (Art.5).
Die verbindliche halbjährige Vorregistrierungsphase ab Juni 2008 für alle Phase-in-Stoffe mit der nachfolgenden Veröffentlichung aller vorregistrierten Stoffe ermöglicht den nachgeschalteten Anwendern schon zu einem frühen Zeitpunkt zu erfahren, ob ihr benötigter Stoff auch registriert werden soll oder nicht und somit in konkrete Verhandlungen mit dem Stoffhersteller einsteigen zu können.
Für den Fall, dass ein Lackhersteller selbst bestimmte Stoffe herstellt oder importiert, unterliegt er allen Anforderungen von REACH.
Spezifische Informationen zum Farb- und Lackbereich bieten die zuständigen Fachverbände an:
Verband der Mineralfarbenindustrie:
www.vdmi.de
Verband der Deutschen Lackindustrie: www.lackindustrie.de



Dialognummer: 5449
Stand: 25.09.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.