Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Physikalische Belastungen und Beanspruchungen > Ionisierende Strahlung > Strahlenschutzorganisation
Stichworte: Können arbeitmedizinische Vorsorgeuntersuchung beim Umgang mit Röntgengeräten eingeschränkt werden?

Frage:

Ich bin in einem Krankenhaus der Maximalversorgung im OP-Bereich tätig. Hierbei muss ich regelmäßig mit einem mobilen Röntgengerät am Patienten arbeiten. Jetzt möchte mein Arbeitgeber für mich und für meine Kollegen die jährliche arbeitmedizinische Vorsorgeuntersuchung abschaffen und sie nur auf Anfrage der Mitarbeiter durchführen. Die Begründung ist die, dass wir die jährlichen Grenzwerte nicht überschritten haben. Ist die geplante Vorgehensweise korrekt?

Antwort :

Der zuständige Strahlenschutzbeauftragte legt fest, ob eine beruflich strahlenexponierte Person der Kategorie A oder der Kategorie B zuzuordnen ist. Maßgebend bei der Zuordnung ist die Art der Tätigkeit und die zu erwartende effektive Dosis. Kann die zu erwartende effektive Dosis mehr als 6 mSv im Kalenderjahr betragen, ist die betreffende Person der Kategorie A zuzuordnen und in jährlichen Abständen einer arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung zu unterziehen (§ 37 Abs. 1 Röntgenverordnung-RöV).
Chirurgen, die bei Operationen regelmäßig durchleuchten, sind als beruflich strahlenexponierte Personen der Kategorie A einzustufen, auch wenn die mit amtlichen Personendosimetern gemessenen Dosen bisher unterhalb von 6 mSv im Kalenderjahr lagen. Bei der Zuordnung zur Kategorie A oder B ist ausschlaggebend, ob bei der Tätigkeit effektive Dosen von mehr als 6 mSv im Kalenderjahr auftreten können, nicht ob sie tatsächlich überschritten werden (§ 31 RöV). Bei regelmäßigen Durchleuchtungstätigkeiten im OP sind die Expositionsbedingungen so, dass effektive Dosen mehr als 6 mSv im Kalenderjahr auftreten können.

 


Dialognummer: 5446
Stand: 04.04.2007

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.