Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Physikalische Belastungen und Beanspruchungen > Ionisierende Strahlung > Strahlenschutzorganisation
Stichworte: Welche Folgen können Röntgenuntersuchungen haben, bei denen versehentlich kein Gonadenschutz eingesetzt wurde?

Frage:

Ich arbeite in einem Krankenhaus in der Radiologie und habe bei einer 56-jährigen Patientin Schädelaufnahmen angefertigt. Bei Schädel-Ap-Aufnahme habe ich versehentlich den Gonadenschutz bei der Patientin nicht angelegt. Bei den folgenden Aufnahmen hatte die Patietin aber diesen Schutz. Da die Aufnahmen nicht den Körperstamm betroffen haben und die Patietin nicht mehr im gebärfähigen Alter ist, könnte man eine Aufnahme ohne Gonadenschutz tolerieren? Welche Folgen können durch den fehlenden Schutz eintreten?

Antwort :

Nach der Röntgenverordnung dürfen Arzthelferinnen mit der Anfertigung von Röntgenaufnahmen nur dann beauftragt werden, wenn sie die erforderlichen Kenntnisse im Strahlenschutz besitzen und diese regelmäßig aktualisieren. Selbst wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, darf eine Arzthelferin nur unter ständiger Aufsicht und Verantwortung eines fachkundigen Arztes tätig werden. Die Verantwortung trägt der aufsichtsführende fachkundige Arzt, der Strahlenschutzverantwortliche und der Strahlenschutzbeauftragte. Diese haben dafür Sorge zu tragen, dass ausreichend fachkundiges Personal in allen Diensten anwesend ist.

Weiterhin ist bei der Strahlenschutzunterweisung und in der Arbeitsanweisung auf das Anlegen von Schutzkleidung am Patienten hinzuweisen. Diese Anweisungen sind von den Beschäftigten zu beachten.
Aus Sicht des Strahlenschutzes trägt das Anfertigen einer Röntgen-Schädelaufnahme ap ohne Schutzkleidung nur geringfügig zur Erhöhung der effektiven Dosis des Patienten bei. Die entstehende Röntgenstreustrahlung bei einer Schädelaufnahme am sitzenden oder liegenden Patienten wird im wesentlichen im Körper des Patienten gestreut und kann durch Schutzkleidung nicht abgeschirmt werden. Der von außen auf den Körper einwirkende Streustrahlenanteil ist dagegen sehr gering.
Fazit: Schutzkleidung reduziert grundsätzlich die Strahlenexposition des Patienten. Wurde bei einer dieser Aufnahmen die Schutzkleidung nicht angelegt, erhöht sich die effektive Dosis jedoch nur nur geringfügig.

 


Dialognummer: 5409
Stand: 04.03.2007

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.