Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Baustellen > Arbeiten auf Baustellen, Sicherungsmaßnahmen
Stichworte: Ist das Arbeiten in beengten Räumen zulässig?

Frage:

In einem Beton-Container (3 m x 4 m x 6 m) soll eine
Schaltanlage aufgestellt werden. Der Fertigteilcontainer
verfügt über einen Doppelboden, der 40 cm tief ist und
in dem mittig eine Montageöffnung angebracht ist,
die ca. 1 m x 0,8 m groß ist. Die Kabel von der Schaltanlage
sollen über Kernbohrungen, die in den Außenwänden im Doppelboden
vorhanden sind und über noch zu erstellende Durchführungen
vom Containerraum (Schaltanlage) zum Doppelboden verlegt werden.
Abgehen davon, dass es recht schwierig ist, unter diesen
Verhältnissen überhaupt zu arbeiten, habe ich die Frage,
ist es überhaupt zumutbar (zulässig) und wenn ja, sind spezielle Arbeitsschutzbestimmungen zu beachten?


Antwort :

Mit § 8 der BGV A1 wird der Arbeitgeber bei der Ausführung einer "gefährlichen Arbeit" verpflichtet, über die allgemeinen Schutzmaßnahmen hinaus für geeignete technische oder organisatorische Schutzmaßnahmen zu sorgen sowie eine zuverlässige und mit der Arbeit vertraute Person mit der Aufsicht zu betrauen. Für welche Arbeitsbereiche weitergehende Maßnahmen getroffen werden müssen, muss letztlich die Gefährdungsbeurteilung ergeben. Zur Konkretisierung der Gefährdungsbeurteilung, wann eine Gefährdung bzw. eine gefährliche Arbeit vorliegt siehe die Ausführungen zum § 8 der BGR A1 "Grundsätze der Prävention". Danach sind z.B. Arbeiten in Silos, engen Räumen oder Behältern als gefährlich genannt.

Die berufsgenossenschaftliche Regel BGR 117-1gilt für Arbeiten in Behältern, Silos und engen Räumen, die nach Abschnitt 2 definiert sind. Behälter und enge Räume sind allseits oder überwiegend von festen Wandungen umgebene sowie luftaustauscharme Bereiche, in denen aufgrund ihrer räumlichen Enge oder der eingebrachten Stoffe oder Einrichtungen besondere Gefährdungen bestehen oder enstehen können. Die Schutzmaßnahmen sind in Kapitel 4 ausführlich beschrieben. Unter Beachtung der durchgeführten Gefährdungsbeurteilung und der relevanten Maßnahmen der BGR 117 sind Arbeiten in engen Räumen zulässig.

Relevant kann auch die BGR 119 "Fernwärmeverteilungsanlagen" sein.
 


Dialognummer: 5265

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.