Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) > Auswahl von PSA
Stichworte: Welche persönliche Schutzausrüstung muss bei Sanierung von Schimmelpilzbefall getragen werden?

Frage:

Welche persönliche Schutzausrüstung muss bei Sanierungsarbeiten bei Schimmelpilzbefall getragen werden (Handschuhe, Mundschutz, Schutzanzug ...)?

Antwort :

Die Schutzmaßnahmen sollten entsprechend der Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Biostoffverordnung BioStoffV, BGI 858 gewählt werden. Diese Handlungsanleitung findet Anwendung bei Tätigkeiten mit Kontakt zu biologischen Arbeitsstoffen wie z.B. Schimmelpilzen bei Instandsetzungs- oder Abbrucharbeiten.
Werden bei diesen Arbeiten zusätzlich chemische Behandlunsmittel eingesetzt, ist dies bei der Beurteilung zusätzlich mit zu berücksichtigen. Hierzu sind dann die in den Sicherheitsdatenblättern festgelegten Ratschläge und Maßnahmen zu befolgen.

Als Atemschutz ist eine Halbmaske grundsätzlich den FFP-Einwegsmasken vorzuziehen. Optimal sind gebläseunterstütze Halbmasken mit Partikelfilter TM2P. Die Filter der Maske bzw. der FFP2-Atemschutzmaske sind mindestens arbeitstäglich zu wechseln.

Die Handschuhe müssen auf die mechanische, chemische und biologische Tätigkeit abgestimmt werden. Im Allgemeinen empfiehlt sich die Verwendung von Handschuhen aus Nitril- bzw. Butylkautschuk.

Als Schutzkleidung ist partikeldichte, luftdurchlässige sog. atmungsaktive Einwegschutzkleidung der Kategorie III Typ 5 zu empfehlen. Eine Verschleppung von Stäuben über die Haare ist z.B. durch das Tragen von Kapuzen zu minimieren.

Hinweise zur weiteren Auswahl persönlicher Schutzausrüstungen finden sich in den Berufsgenossenschaftlichen Regeln:
BGR 189 „Einsatz von Schutzkleidungen“
BGR 190 „Benutzung von Atemschutzgeräten“
BGR 191 „Benutzung von Fuß- und Beinschutz“
BGR 192 „Benutzung von Augen- und Gesichtsschutz“
BGR 195 „Einsatz von Schutzhandschuhen“

Sind aufgrund der Ermittlungen der Gefahren die Tätigkeiten der Gefährdungsklasse 2 zuzuordnen, müssen zusätzliche Maßnahmen, wie z.B. eine ausreichende, ggf. technische Belüftung gesorgt werden.

 


Dialognummer: 5264
Stand: 10.12.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.