Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Beschäftigungsverbote und -beschränkungen
Stichworte: Ist eine 6-Tage-Woche während der Schwangerschaft zulässig?

Frage:

Ich bin bei einer Fernsehproduktionsfirma als Produktionsassistentin beschäftigt und im 4 Monat schwanger. Ich werde nun die nächsten Monate von Montag bis Samstag arbeiten müssen, also 6 Tage die Woche, quasi bis zu meinem Mutterschutz. Meine Frage nun ist, ob das eigentlich zulässig ist als Schwangere, und ob meine Firma mir ansonsten einen anderen Tag, z.B. den Montag frei geben muß?

Antwort :

Sowohl nach dem Arbeitszeitgesetz wie auch nach dem Mutterschutzgesetz (MuSchG) ist der Samstag regulärer Arbeitstag, sodass eine 6-Tage-Woche grundsätzlich zulässig ist. Es gibt allerdings eine wichtige Begrenzung, und zwar ist Mehrarbeit verboten.

Mehrarbeit im Sinne des § 8 Mutterschutzgesetzes ist:
"jede Arbeit, die
1. von Frauen unter 18 Jahren über 8 Stunden täglich oder 80 Stunden in der Doppelwoche,
2. von sonstigen Frauen über 8 1/2 Stunden täglich oder 90 Stunden in der Doppelwoche
hinaus geleistet wird. In die Doppelwoche werden die Sonntage eingerechnet.
"

Bei einer 6-Tage-Woche bedeutet dies, dass pro Arbeitstag maximal 7,5 Stunden Arbeitszeit zulässig sind.

Wird von Montag bis Freitag ein 8-Stundentag abgeleistet, verbleiben für den Samstag nur noch 5 Stunden (5 X 8 Stunden + 5 Stunden ergibt 45 Stunden in der Woche bzw. 90 Stunden in der Doppelwoche, die nicht überschritten werden dürfen).

Beginnt die Arbeitszeit am Samstag um 15:00 Uhr, muss sie um 20.00 Uhr beendet werden. Nach 20.00 Uhr ist eine Beschäftigung auch wegen des
gemäß § 8 MuSchG geltenden Nachtarbeitsverbots nicht mehr zulässig (gilt für alle Tage, Ausnahmen sind im § 8 MuSchG genannt).  Einen Ausgleich für Samstagarbeit sehen Arbeitsschutzvorschriften nicht vor.

Seitens des Arbeitgebers ist weiterhin zu gewährleisten, dass schwangere Frauen und stillende Mütter sich während der Pausen und, soweit es erforderlich ist, auch während der Arbeitszeit unter geeigneten Bedingungen hinlegen und ausruhen können müssen (§ 6 Abs. 3 ArbSättV).

Weitere Informationen zum Mutterschutz bietet das Arbeitsschutzportal NRW unter
http://www.arbeitsschutz.nrw.de/themenfelder/mutterschutz/index.php





Dialognummer: 5190
Stand: 18.11.2014

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.