Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sicherer Transport > Beförderung gefährlicher Güter > Gefahrguttransport
Stichworte: Können für den Transport eines Tankcontainers Freistellungsregelungen in Anspruch genommen werden?

Frage:

Freistellung beim Transport von Dieselkraftstoff UN 1202

Ich möchte einen Tankcontainer 31A/Y/10/98/D/Ermert/BAM0247/0/1595 ("Mobile Tankstelle", Fassungsraum 950 l), verladen auf einen Pritschen-LKW, von einer Betriebsstätte zu einer zweiten Betriebsstätte transportieren, dort mit Dieselkraftstoff auffüllen und wieder zurück zur ersten Betriebsstätte transportieren.

Können dafür Freistellungsregelungen in Anspruch genommen werden?
Reicht es aus, wenn das Beförderungspapier nach Ausnahme Nr. 18 erstellt wird?
Sind für den Tankcontainer wiederkehrende Prüfungen vorgeschrieben? (Ist hier 6.4.4.1 anzuwenden, wenn ja: was bedeutet der Begriff "eine die zuständige Behörde zufriedenstellende Inspektion"?)

Antwort :

Nach der aufgelisteten Baumusterprüfung handelt es sich bei dem Gebinde nicht um einen Tankcontainer, sondern um ein Großpackmittel (Versandstück/IBC). Die Beförderung von Dieselkraftstoff kann somit nach verschiedenen Regelungen durchgeführt werden.

Handwerkeregelung:
Die sogenannte Handwerkerregelung gilt nur für den jeweiligen Handwerker zur Beförderung zum Einsatz-Arbeitsort zur unmittelbaren Verwendung. Also ist die Handwerkerregelung hier nur anwendbar, wenn der Handwerker (Monteur) selbst diesen Dieselkraftstoff vom Betriebshof zum Einsatz-Arbeitsort transportiert, um diesen Kraftstoff dort zur unmittelbaren Ausübung seiner Tätigkeit zu verwenden. Für Beförderungen zum Zweck der internen oder externen Versorgung eines Unternehmens gilt die Handwerkerregelung nicht. Dies betrifft u.a. Beförderungen in Läger oder die bloße Belieferung von Baustellen. Dient „der Transport zum Unternehmen“ hier also zur internen bzw. externen Versorgung des Unternehmens, so ist die Handwerkerregelung nicht anwendbar und es gilt: Bei Dieselkraftstoff handelt es sich um ein Gefahrgut der UN 1202, Klasse 3 ADR. Ferner ist bei der Handwerkerregelung noch anzumerken, dass die Höchstgrenze je Verpackung auf 450 l beschränkt ist.
Anzuwenden bei diesem Großpackmittel sind nur die Freistellungen der begrenzten Mengen gemäß dem Abschnitt 1.1.3.6 ADR, Beförderungskategorie 3.

Begrenzte Mengen:
Beträgt die höchstzulässige Gesamtmenge je Beförderungseinheit mehr als 1000 l Dieselkraftstoff, sind die gesamten Beförderungsvorschriften des ADR anzuwenden.
Die Ausnahme Nr. 18 Beförderungspapier ist nur dann anzuwenden, wenn die Beförderung gefährlicher Güter ausschließlich für eigene Zwecken erfolgt und die Grenzwerte der begrenzten Mengen nicht überschritten werden. Eigene Zwecken bedeutet, dass während der Ortsveränderung die Verantwortungsketten nicht durch Dritte unterbrochen werden darf bzw. an Dritte wechselt. (Beispiel: Baubetriebshof übergibt an Fremdspediteur; dieser befördert wieder zur eigenen Baustelle - Verantwortungskette wechselt!)
Das Kapitel 6.4 ADR gilt ausschließlich für Versandstücke der Gefahrklasse 7 - Radioaktive Stoffe.
Nach der Baumusterzulassung ist für die wiederkehrenden Prüfungen das Kapitel 6.5 ADR anzuwenden. Die vorgeschriebenen Prüfungen ergeben sich aus den Abschnitten 6.5.4.2 i. V. m. 6.5.4.4.2 ADR.

Dialognummer: 5184
Stand: 11.01.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.