Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gesundheitsschutz > Berufskrankheit, Berufsunfähigkeit > Medizinische Zusammenhänge
Stichworte: Besteht bei Malern und Lackierern, die bereits seit 1960 im Beruf tätig sind, ein erhöhtes Risiko an Blasenkrebs zu erkranken?

Frage:

Besteht bei Malern und Lackierern, die bereits seit 1960 im Beruf tätig sind, ein erhöhtes Risiko an Blasenkrebs zu erkranken? Besteht ein direkter Zusammenhang zwischen den Produkten: "Nitroverdünnung", Holzschutzsalzen, Azofarben und einer Tumorbildung in den ableitenden Harnwegen?

Antwort :

Grundsätzlich können Schleimhautveränderungen, Krebs oder andere Neubildungen der Harnwege durch krebserzeugende aromatische Amine verursacht werden und bei Vorliegen der versicherungsrechtlichen Voraussetzungen als Berufserkrankung nach der BK-Ziffer 1301 der geltenden Berufskrankheiten-Verordnung anerkannt werden.
Das Urothelkarzinom der Harnblase zählt zu den genannten Erkrankungen. Eine Exposition gegenüber krebserzeugenden aromatischen Aminen bei einem Maler und Lackierer, der bereits 1960 im Beruf war, ist grundsätzlich möglich. Der Umgang mit Azofarbstoffen konnte evtl. eine Exposition gegenüber krebserzeugenden aromatischen Aminen bedingen.

Es wird daher empfohlen, eine Berufskrankheitenanzeige beim zuständigen Unfallversicherungsträger (Berufsgenossenschaft) zu erstatten. Der Unfallversicherungsträger stellt dann im Rahmen des einzuleitenden Berufskrankheitenverfahrens fest, ob Art und Umfang der Exposition des Versicherten geeignet waren, die vorliegende Erkrankung zu verursachen.
Weitere Informationen zur Berufskrankheit mit der BK-Ziffer 1301 erhalten Sie im Internet unter:
http://www.arbmed.med.uni-rostock.de/bkvo/m1301.htm  


Stand: Februar 2007


Dialognummer: 5154

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.