Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen > Arbeitszeitberatung und -gestaltung > Schichtarbeit
Stichworte: Müssen arbeitswissentschaftliche Erkenntnisse bezüglich Arbeitszeitgesetz umgesetzt und berücksichtigt werden?

Frage:

Müssen arbeitswissentschaftliche Erkenntnisse bezüglich Arbeitszeitgesetz umgesetzt und berücksichtigt werden? Insbesondere ist hier die Arbeitszeit in 3-Schichtbetrieben zu nennen. Gibt es konkrete Erkenntnisse, und wo finde ich solche? Können diese auch entgegen einer Belegschaftsbefragung umgesetzt werden? Momentan arbeiten wir wochenweise in Nacht-, Spät- und Frühschicht. Teilweise kann es auch so sein, dass Kollegen Mehrarbeit am Samstag oder Sonntag leisten, also nur einen Tag frei haben. Als Beispiel: Ein Kollege hat 6 Tage Nachtschicht, kommt Sonntag früh um 6.00 Uhr aus Nachtschicht und fängt Montag um 6.00 Uhr mit Frühschicht an.

Antwort :

Im Arbeitszeitgesetz wird explizit gefordert, dass die Arbeitszeit der Nacht- und Schichtarbeitnehmer nach den gesicherten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen über die menschengerechte Gestaltung der Arbeit festzulegen ist (§ 6 Abs. 1 ArbZG).
Ausführliche Informationen zu dem Thema bietet der von der Landesregierung NRW veröffentlichte Leitfaden “Arbeits- und Betriebszeiten flexibel gestalten” http://www.arbeit-und-gesundheit.de/files/281/Leitfaden.pdf  (6,53 MB) an.
Sprechen sich die Beschäftigten für Arbeitszeitmodelle aus, die den arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen widersprechen, sollten die Hintergründe geklärt und den Beschäftigten die arbeitswissenschaftlichen Erkenntnisse unter Beteiligung des Betriebsarztes, der Sicherheitsfachkraft und des Betriebsrates erläutert werden. Soll von den arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen abgewichen werden, ist zu empfehlen, dieses in der Gefährdungsbeurteilung eingehend zu begründen.

Bei den Schichtfolgen werden vorwärtsrollierende Schichtfolgen (erst Früh-, dann Spät-, dann Nachtschicht) als arbeitwissenschaftliche Erkenntnisse empfohlen. Es müssen schon gewichtige Gründe vorliegen, die vom Betriebsarzt, der Sicherheitsfachkraft und dem Betriebsrat mitgetragen werden, um ein Abweichen von der vorwärtsrollierenden Schichtfolge zu rechtfertigen.
Mit der in der Frage beschriebenen Ruhezeit am Wochenende werden keine Wochenendfreizeiten von mindestens zwei Tagen erreicht. Auch dieses ist grundsätzlich zu beanstanden und darf keine Dauerlösung sein. Weitere Informationen finden Sie in den Dialogen der Komnet-Wissensdatenbank  und unter http://www.arbeitszeiten.nrw.de .


Dialognummer: 5127
Stand: 13.08.2007

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.