Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Sichere Benutzung der Arbeitsmittel
Stichworte: Welche PSA muss bei Arbeiten mit der Elektrokettensäge getragen werden?

Frage:

Welche Persönliche Schutzausrüstung muss bei Arbeiten mit der Elektrokettensäge getragen werden?
Zum Verschalen von Kabeltrommeln werden bei uns die Bretter teilweise mit einer Elektrokettensäge zugeschnitten, teilweise auch kleinere Balken. Gesägt wird nicht über Kopf, teilweise in der Werkhalle und teilweise im Freien.
Wir tragen im Moment nur den normalen "Blaumann". Dazu kommt eventuell die Schutzbrille und der Gehörschutz.
Was ist aber mit Schnittschutzhosen und Schnittschutzhandschuhen? Gibt es eine Vorschrift hierfür?

Antwort :

Eine Elektrokettensäge, die von Beschäftigten bei der Arbeit genutzt wird, ist ein Arbeitsmittel im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung.
Für Arbeitsmittel muss der Arbeitgeber grundsätzlich eine Gefährdungsbeurteilung erstellen und dann die Maßnahmen dem Stand der Technik entsprechend ergreifen. Die Voraussetzungen für einen sicheren Umgang mit Motorsägen werden z.B. im Thema des Monats März 2006 der Landesunfallkasse NRW erläutert.
In dem vorhandenen Arbeitsschutzregelwerk bezüglich des Umgangs mit Motorsägeketten wird von Baumfäll- oder Pflegearbeiten ausgegangen und die nötige persönliche Schutzausrüstung darauf abgestellt. Es wird ausgeführt, dass je nach Tätigkeit und Gefährdung zum Beispiel folgende persönliche Schutzausrüstungen erforderlich sind:

- Schutzhelm nach DIN EN 397 „Industrieschutzhelme – sicherheitstechnische Anforderungen, Prüfung“,
- Augen- und/oder Gesichtsschutz nach DIN EN 166 „Persönlicher Augenschutz: Anforderungen“ und DIN EN 1731 „Augen- und Gesichtsschutzgeräte aus Draht oder Kunststoffgewebe für den gewerblichen und nicht gewerblichen Gebrauch zum Schutz gegen mechanische Gefährdung und/oder Hitze“, 
- Schutzhandschuhe nach DIN EN 388 „Schutzhandschuhe gegen mechanische Risiken“, 
- Sicherheitsschuhe nach DIN EN ISO 20 345, DIN EN 345-2, 
- Gehörschutz nach DIN EN 352, 
- Körperschutz gegen Schnittverletzungen bei der Arbeit mit Motorsägen nach DIN EN 381, 
- Wetterschutzkleidung nach DIN EN 343 „Schutzkleidung – Schutz gegen schlechtes Wetter“, 
- Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz, • Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Gefahrstoffen bzw. Pflanzenschutzmitteln nach Angaben des Herstellers, 
- Warnkleidung nach DIN EN 471 bei Arbeiten im Verkehr oder neben dem Verkehrsbereich.

Zu innerbetrieblichen Arbeiten mit einer Elektrokettensäge wird in dem Arbeitsschutzregelwerk explizit keine Aussage getroffen. Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung müssen die nötigen persönlichen Schutzausrüstungen je nach Tätigkeit und Gefährdung festgelegt werden. Dabei sollte sich der Arbeitgber von der Sicherheitsfachkraft beraten lassen.

Auf Grund der Gefährlichkeit der Tätigkeit wird man i.d.R. beim Arbeiten mit einer Elektrokettensäge auf Augen- und/oder Gesichtsschutz, Schutzhandschuhe und Schnittschutzkleidung sowie Sicherheitsschuhe nicht verzichten können. Die Beschäftigten sind entsprechend zu unterweisen.

Stand: Januar 2007


Dialognummer: 5071

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.