Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Verkehrswege
Stichworte: Müssen Steigleitern wiederkehrend durch eine beauftragte Person auf ordnungsgemäßen Zustand geprüft werden?

Frage:

Müssen Steigleitern gemäß Unfallverhütungsvorschrift BGV D 36 bzw. GUV 6.4 wiederkehrend durch eine beauftragte Person auf ordnungsgemäßen Zustand geprüft werden?

Antwort :

Bei der Beschäftigung von Arbeitnehmern in einer Arbeitsstätte ist hier die Verordnung über Arbeitsstätten – ArbStättVrelevant. Anforderungen an Steigleitern finden sich unter Ziffer 1.11 des Anhangs zur ArbStättV.

Die Prüfungen sind im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz und der Betriebssicherheitsverordnung (§ 3 Abs. 3) festzulegen. In die Gefährdungsbeurteilung sind die Arbeitsstättenrichtlinien, hier die ASR 20 "Steigeisengänge und Steigleitern" und die BGR 177 "Steiggänge für Behälter und umschlossene Räume" als Regel der Technik heranzuziehen. Siehe auch die Mindestvorschriften für die Benutzung von Arbeitsmitteln an hochgelegenen Arbeitsplätzen in Anhang 2 Nr. 5 ff. der Betriebssicherheitsverordnung. Zu den Prüfanforderungen siehe den Dialog 4443der KomNet-Datenbank.

Prüfanforderungen können sich aus den einschlägigen Normen ergeben; z.B. DIN 18799-1 , 1999-08 "Steigleitern an baulichen Anlagen - Teil 1: Steigleitern mit Seitenholmen; Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfungen" und DIN 18799-2, 1999-08 "Steigleitern an baulichen Anlagen - Teil 2: Steigleitern mit Mittelholm; Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfungen". Normen können Sie kostenpflichtig beim Beuth-Verlag beziehen. 

Die Unfallverhütungsvorschrift BGV D 36 "Leitern und Tritte"sieht in § 29 vor, dass Leitern und Tritte regelmäßig auf ihren ordnungsgemäßen Zustand zu prüfen sind. In den Begriffsbestimmungen wird ausgeführt, dass Steigleitern zu den Leitern zählen (§ 2 Abs. 1 BGV D 36).

Hinweis: Sind Steigschutzeinrichtungen (Schienen und Führungen) an Steigeisen- oder Steigleitergängen vorhanden, sind diese Bauteile Teil der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) im Sinne der Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen (8. GPSGV) und der PSA-Benutzungsverordnung – PSA-BV und sind besonders zu betrachten.

Gemäß Ziffer 3.4 der berufsgenossenschaftlichen Regel - BGR 199 "Benutzung von persönlichen Schutzausrüstungen zum Retten aus Höhen und Tiefen" "hat der Unternehmer in Erfüllung seiner Pflichten aus § 2 Abs. 4 PSA-Benutzungsverordnung persönliche Schutzausrüstungen zum Retten aus Höhen und Tiefen entsprechend den Einsatzbedingungen und den betrieblichen Verhältnissen nach Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich, auf ihren einwandfreien Zustand durch einen Sachkundigen prüfen zu lassen."

Die BGR 198 "Einsatz von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz" konkretisiert nach Ziffer 8.2.3, dass "feste Führungen von Steigschutzeinrichtungen (Schienen), wenn nicht kürzere Fristen festgelegt sind, nach Bedarf auf ihren einwandfreien Zustand durch einen Sachkundigen zu prüfen sind."

Für weitere Auskünfte empfehlen wir, den Fachausschuss für Persönliche Schutzausrüstungen - Sachgebiet "Abseilgeräte".


Stand: Dezember 2006

 


Dialognummer: 4963

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.