Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Sicherheitstechnische Anforderungen, Sicherheitseinrichtungen
Stichworte: Ist Arbeitskleidung, die aus einem Mischgewebe aus Baumwolle und PE besteht, für die Ex-Schutz-Zone 1 geeignet?

Frage:

Ist Arbeitskleidung, die aus einem Mischgewebe mit 35 % Baumwolle und 65 % PE besteht, für die Zone 1 geeignet?

In der BGR 132 "elektrostatische Aufladung" und in der BGR 189 "Schutzkleidung" finden sich keine eindeutigen Aussagen.

Sind Untersuchungen oder andere Informationen bekannt, die sich mit dem elektrostatischen Aufladen von Arbeitskleidung oder Stoffqualitäten befassen?

Antwort :

Für die Herstellung bzw. das Inverkehrbringen von Persönlichen Schutzausrüstungen (PSA), hier Arbeits-, Schutzkleidung ist die Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen (8. ProdSV) maßgebend.

Für die Bereitstellung von PSA durch den Arbeitgeber und die Benutzung von PSA durch Beschäftigte bei der Arbeit ist die „Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Benutzung persönlicher Schutzausrüstungen bei der Arbeit (PSA-Benutzungsverordnung – PSA-BV)“ maßgebend.

Gemäß § 2 Absatz 1 der PSA-BV darf der Arbeitgeber nur die PSA den Beschäftigten bereitstellen, die u.a. den Anforderungen der Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen (8. ProdSV) entsprechen.

In der 8. ProdSV sind die Anforderungen für das Inverkehrbringen von PSA genannt. So ist z.B. eine Konformitätserklärung des Herstellers oder des Inverkehrbringers erforderlich. In der Konformitätserklärung werden die zur Herstellung und Prüfung verwandten Normen (z.B. DIN EN 1149) benannt. Die PSA muss mit einer CE-Kennzeichnung versehen sein. Diese Punkte müssen u.a. aus der Bedienungsanleitung zu der Schutzkleidung hervorgehen. Siehe dazu auch die nachfolgende Internet-Info: http://www.arbeitsschutzfachhandel.de/wissenswertes-technische-informationen.html.

Wir empfehlen, dass Sie für weitere Informationen auch den Fachausschuß PSA der DGUV ansprechen.

Hinweis: im Rahmen der Vereinheitlichung des berufsgenossenschaftlichen/staatlichen Regelwerkes wurden die BGR umbenannt:
BGR 132  wurde in die TRBS 2153 - Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen überführt
BGR 189 - DGUV Regel 112-189 - Benutzung von Schutzkleidung


Dialognummer: 4881
Stand: 26.04.2016

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.