Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Beschäftigungsverbote und -beschränkungen
Stichworte: Kann auch während der Stillzeit ein Beschäftigungsverbot verhängt werden? Besteht auch während der Stillzeit Kündigungsschutz?

Frage:

Ich bin Tierärztin und befinde mich derzeit im Mutterschutz. Nach der Geburt würde ich gerne Stillen. Während der Schwangerschaft wurde bereits ein Beschäftigungsverbot verhängt. Gilt dies auch während der Stillzeit? Falls ein Beschäftigungsverbot während der Stillzeit verhängt wird, kann mein Arbeitgeber während dieser Zeit kündigen oder besteht bis zum Abstillen Kündigungsschutz?

Antwort :

Für die Antwort ist entscheidend, um welche Art Beschäftigungsverbot es sich handelt bzw. was die Rechtsgrundlage für das Beschäftigungsverbot ist:
• Ein durch den Arzt/Ärztin ausgesprochenes individuelles Beschäftigungsverbot ist grundsätzlich auf den Zeitraum der Schwangerschaft begrenzt (§ 3 Mutterschutzgesetz – MuSchG).

• Nach dem Mutterschutzgesetz dürfen Mütter bis zum Ablauf von acht Wochen, bei Früh- und Mehrlingsgeburten bis zum Ablauf von zwölf Wochen nach der Entbindung generell nicht beschäftigt werden (§ 6 Abs. 1 MuSchG).

• Frauen, die in den ersten Monaten nach der Entbindung nach ärztlichem Zeugnis nicht voll leistungsfähig sind, dürfen zu einer ihre Leistungsfähigkeit übersteigenden Arbeit nicht herangezogen werden (§ 6 Abs. 2 MuSchG).

• Des Weiteren wird unter § 6 Abs. 3 MuSchG darauf verwiesen, dass die unter § 4 MuSchG genannten Beschäftigungsverbote (mit wenigen Ausnahmen) auch für stillende Mütter gelten.

• Die in der Mutterschutzarbeitsverordnung genannten Beschäftigungsverbote gelten für stillende Mütter uneingeschränkt.

Ein mutterschutzrechtliches Kündigungsverbot besteht vom Beginn der Schwangerschaft bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Entbindung (§ 9 MuSchG). Wird Elternzeit genommen, besteht darüber hinaus Kündigungsschutz während der Elternzeit entsprechend dem Gesetz zum Erziehungsgeld und zur Elternzeit .

Weitere Informationen finden Sie in
• den Dialogen der KomNet-Datenbank,

• im Arbeitsschutzportal NRW unter http://www.arbeitsschutz.nrw.de/Themenfelder/mutterschutz/index.php  , insbesondere dem Merkblatt „Mutterschutz beim beruflichen Umgang mit Tieren“ und

• in dem Leitfaden zum Mutterschutzgesetz sowie der Broschüre Erziehungsgeld, Elternzeit 


Dialognummer: 4769
Stand: 20.08.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.