Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Urlaubsanspruch
Stichworte: Was ist mit Resturlaub nach der Mutterschutzfrist, der wegen Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses nicht mehr genommen werden kann?

Frage:

Ich bin als Kinderkrankenschwester in einem mobilen Kinderkrankenpflegedienst angestellt. Mein befristeter Arbeitsvertrag endet am 30. September, seit dem 31. August befinde ich mich im Mutterschutz, da der erwartete Entbindungstermin meines Kindes am 12. Oktober ist. Bereits seit dem 3. Februar bin ich von meiner Arbeitgeberin freigestellt worden, da ich keine Immunität gegen Zytomegalie und Ringelröteln habe, weshalb ich mit den Kindern ja nicht arbeiten darf und eine andere Beschäftigungsmöglichkeit für mich nicht vorhanden war. Nun habe ich im Jahr 28 Tage Erholungsurlaub, für den Zeitraum von Januar bis einschließlich September stehen mir also 21 Tage zu, vor meiner Freistellung hatte ich auch noch keinen Urlaub genommen. Ich möchte nun wissen wie das mit meinem Urlaub rechtlich geregelt ist. Generell weiß ich, dass ich Anspruch darauf habe, ihn also nach dem Mutterschutz/Elternzeit nehmen könnte; dies ist bei mir aber nicht der Fall, weil mein Vertrag ja nun endet. Ist meine Arbeitgeberin nun verpflichtet mir den Urlaub auszuzahlen? Oder verfällt er einfach?

Antwort :

Der zustehende Urlaubsanspruch darf wegen mutterschutzrechtlicher Schutzfristen und Beschäftigungsverbote nicht gekürzt werden. Wurde der Urlaub vor Beginn der Mutterschutzfrist / des Beschäftigungsverbotes nicht oder nicht vollständig genommen, so kann der Resturlaub auch nach Ablauf der Schutzfristen beansprucht werden. Kann der Urlaub wegen der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses nicht mehr genommen werden, muss der Arbeitgeber diesen grundsätzlich abgelten.

Der Abgeltungsanspruch und der Zeitpunkt, bis wann dieser geltend gemacht werden muss, richtet sich nach den anzuwendenden arbeits- bzw. tarifvertraglichen Vereinbarungen. Diesbezüglich sollte eine entsprechende Anfrage direkt an Angehörige der rechtsberatenden Berufe bzw. entsprechend autorisierte Stellen (z.B. Gewerkschaften, Verbände, Kammern, etc.) gerichtet werden.

Weitere Informationen zum Mutterschutz bietet (u.a.) die Arbeitsschutzverwaltung NRW unter  
http://www.arbeitsschutz.nrw.de/themenfelder/mutterschutz/index.php  an.

Dialognummer: 4683
Stand: 12.11.2015

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.