Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Gefährdungen > Gefährdungen durch bestimmte Stoffe / Zubereitungen
Stichworte: Sind neue Bahnschwellen mit gesundheitsgefährdenden Stoffen belastet?

Frage:

In der Wohn-Umgebung werden durch das ÖPNV-Unternehmen Bahnschwellen ausgetauscht. Die neuen Bahnschwellen werden direkt an einem Kinderspielplatz gelagert und teilweise bearbeitet (gebohrt).
Ist dies zulässig? Wenn ja, unter welchen Auflagen (Malbo / BGR128-6b)?
Sind heutzutage verwendete Bahnschwellen (aus Holz) giftig bzw. umweltgefährdend behandelt?

Antwort :

Früher wurden Bahnschwellen mit hochbelasteten Holzschutzmitteln wie Teerölen imprägniert. Das dabei verwendete Benzo(a)pyren ist ein als krebserzeugend eingestufter Stoff, wobei eine Gefährdung bei Hautkontakt möglich ist.
Der Verordnungsgeber hat mit der bundesweit geltenden Chemikalienverbotsverordnung die zulässige Belastung von neuen Bahnschwellen mit Teerölen (Benzo(a)pyren) begrenzt. Auch dürfen alte und neue Bahnschwellen gemäß REACH Verordnung, Anhang XVII nur noch für den Gleisbau verwendet werden.
Die vor 2002 unter Beschränkungen zulässige Verwendung in anderen Bereichen ist heute generell untersagt.
Dazu zählt auch ein (bereits vor 2002 geltendes) generelles Verbot der Verwendung von Bahnschwellen auf Kinderspielplätzen.

Da die in der Frage genannten neuen Bahnschwellen neben dem Kinderspielplatz zum Zwecke des Einbaus als Bahnschwellen abgelegt sind und verwendet werden, ist ein formeller Rechtsverstoß von hier aus nicht erkennbar. Möglicherweise wäre es aber sinnvoller gewesen, einen Platz außerhalb der Reichweite des Kindergartens auszuwählen. In diesem Punkt sollten Sie sich an die Stadtverwaltung (Ordnungsamt) wenden, die mit dem Schienennetzbetreiber Kontakt aufnehmen und ggf. auf die Verlegung des Ablageplatzes hinwirken kann.

Die Betreuerinnen und Betreuer des Kindergartens und die Eltern sollten aus Vorsorgegründen darauf achten, dass die Kinder keinen (Haut-)Kontakt mit den Bahnschwellen haben.
Die Empfehlung, Hautkontakt mit Bahnschwellen zu vermeiden gilt im Übrigen für alle Bereiche, in denen diese noch anzutreffen sind.
Weitere Informationen zu Bahnschwellen bietet z.B. das Bayerische Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz im Internet unter http://www.vis.bayern.de/produktsicherheit/produktgruppen/garten_camping/bahnschwellen.htm an.


Dialognummer: 4568
Stand: 13.08.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.