Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Gefährdungen für werdende / stillende Mütter
Stichworte: In der Antwort zum Dialog 1918 wird erwähnt, dass Schwangere immungeschwächt seien. Wie ist dieses zu begründen?

Frage:

Im KomNet-Dialog 1918 wird erwähnt, dass Schwangere immungeschwächt seien. Wie ist dieses zu begründen? Meiner Kenntniss nach haben gerade Schwangere einen besonders guten Immunstatus.

Antwort :

In der Schwangerschaft ist das Immunsystem, d. h. die körpereigenen Abwehrstoffe gegen Infektionen der Mutter geschwächt. Dies geschieht, damit ihr Körper den Embryo nicht als unerwünschten Fremdkörper abstößt. Der Ungeborene besteht zur Hälfte aus mütterlichem Gewebe (sonst würden wir von Klonen reden) und zur anderen Hälfte aus väterlichem (=fremdem) Gewebe, daher würde es unweigerlich von der mütterlichen Immunabwehr "aufgefressen" werden. Die Immunabwehr auf zellulärer Ebene (z .B. T-Zellen, natürliche Killerzellen) ist in der Lage, fremde Körperzellen zu erkennen und abzutöten. Daher ist insbesondere die zelluläre Immunantwort während einer Schwangerschaft (Weinberg et al., 1984; Smith et al., 1996) vermindert

Aufgrund hormoneller Veränderungen in der Schwangerschaft kommt es zusätzlich zur einer systemischen "Immunschwäche". Es ist bekannt, dass Östrogene eine starke immunoregulatorische Eigenschaft besitzen. Niedrige Spiegel erhöhen die Aktivität des Immunsystems, während hohe Spiegel, wie in der Schwangerschaft, sie eher unterdrücken.

Schleiermacher et al. (2001) konnten nachweisen, dass eine Schwangerschaft per se mit einer erhöhten Multiplizität der Infektion assoziiert ist. Diese Assoziation erklärten sie mit der in der Schwangerschaft auftretenden Immunsuppression. 

Unter Immunstatus versteht man das Vorhandensein von spezifischen humoralen Antikörpern im Blut der werdenden Mutter. Diese Antikörper haben die Eigenschaft Krankheitserreger zu erkennen und auszuschalten (töten, neutralisieren...). Diese spezifischen Antikörper können entweder durch durchgemachte, natürliche Erkrankungen (bereits schon im Kindesalter oder später) oder durch Impfungen erworben werden und verbleiben meistens lebenslang im Körper. Die Schwangerschaft hat keinen Einfluss auf diese Antikörper. Der Immunstatus ist nichts anderes als ein "Stempel im Blut".

Stand: September 2006


Dialognummer: 4558

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.