Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Beleuchtung und Kennzeichnung von Fluchtwegen
Stichworte: Muss die Kennzeichnung von Flucht- und Rettungswegen auch an allen Kreuzungspunkten und Abzweigungen erfolgen?

Frage:

Gemäß Richtlinie 89/654/EWG müssen Flucht- und Rettungswege sowie Türen/Notausgänge innerhalb der Gebäude durch Sicherheitszeichen nach BGV A 8 so gekennzeichnet sein, dass die notwendigen Treppen und die Ausgänge ins Freie auch von Benutzern und Besuchern ohne nähere Ortskenntnis sicher gefunden werden.
Beinhaltet die oben genannte Aussage auch, dass Sicherheitszeichen nach BGV A 8 an allen Kreuzungspunkten und Abzweigungen von Flucht- und Rettungswegen anzubringen sind, damit der Richtungsverlauf sowie Richtungsänderungen von Flucht- und Rettungswegen deutlich markiert werden?

Antwort :

Die Arbeitsstättenverordnung dient der Umsetzung der Arbeitsstättenrichtlinie 89/654/EWG in deutsches Recht. Unter Ziffer 2.3 des Anhangs zur Arbeitsstättenverordnung wird gefordert, dass Fluchtwege und Notausgänge in angemessener Form und dauerhaft gekennzeichnet sein müssen. Präzisiert wird diese Forderung durch die Technischen Regeln für Arbeitsstätten - ASR, speziell durch die
-ASR A1.3 "Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung",
-ASR A2.3 "Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan" sowie
-ASR A3.4/3 "Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme".

Hiernach sollen die Fluchtwegkennzeichnungen an gut sichtbaren Stellen und innerhalb der Erkennungsweite angebracht werden. Sie sind so über die Arbeitsstätte zu verteilen, dass eine leichte, zuverlässige Orientierung von möglichst jedem Punkt der Arbeitsstätte aus gegeben ist. Des weiteren sollen die Fluchtwegkennzeichnungen an allen Kreuzungspunkten und Abzweigungen von Flucht- und Rettungswegen angebracht sein und den Richtungsverlauf sowie Richtungsänderungen der Wege deutlich markieren. Eine Kennzeichnung, die den Fluchtweg nur von den Hauptgängen eindeutig kennzeichnet, wäre nicht ausreichend. Dies wird insbesondere auch in den Ausführungen der
BGR 216 "Optische Sicherheitsleitsysteme", speziell unter Ziffer 3.2.2.1.4, deutlich.

Weitere Informationen zur
Thematik werden im Kapitel 7 der LASI-Leitlinie LV 41 angeboten.

Dialognummer: 4543
Stand: 28.05.2013

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.