Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Sicherheitstechnische Anforderungen, Sicherheitseinrichtungen
Stichworte: Welche konkreten Anforderungen gibt es für Filter und Filteranlagen bzgl. des Explosionsschutzes bei Altanlagen?

Frage:

Welche konkreten Anforderungen gibt es für Filter und Filteranlagen bzgl. des Explosionsschutzes, wenn es sich bei diesen Anlagen um Altanlagen nach BetrSichV handelt, d.h. sie vor dem 1.1.2003 in Betrieb genommen worden sind?

Welche Grundsätze müssen beachtet werden?
Gelten im Prinzip auch die Vorgaben der BetrSichV und der RL 94/9/EG?


Antwort :

Folgende Übergangsbedingungen für den Einsatz von Betriebsmitteln in explosionsgefährdeten Bereichen gelten:
Noch bis zum 30.06.2003 durften
- elektrische Arbeitsmittel, die nach der ElexV vor der Neufassung 12/1996 (unter Nutzung der Übergangsfrist bis 30.06.2003) hergestellt wurden,
- nichtelektrische Arbeitsmittel, die den allgemeinen Anforderungen nach § 44 BGV A1  entsprechen (d. h. nicht zur Zündung von explosionsfähiger Atmosphäre führen)
erstmalig im Unternehmen den Beschäftigten bereitgestellt werden (§ 7 Abs. 4 BetrSichV).

Ab dem 01.07.2003 dürfen nur noch (elektrische und nichtelektrische) Arbeitsmittel erstmalig im Unternehmen den Beschäftigten bereitgestellt werden, wenn sie der Richtlinie 94/9/EG (bzw. der 11. GPSGV) entsprechen (§ 7 Abs. 3 BetrSichV)

Zum Bestandsschutz:
Arbeitsmittel (elektrisch oder nicht elektrisch), die bereits vor dem 30.06.2003 im Unternehmen verwendet wurden, dürfen nach dem 30.06.2003 weiterverwendet werden, wenn sie den Mindestvorschriften nach Anhang 4 Abschnitt A BetrSichV entsprechen. Gleiches gilt für Arbeitsmittel, die zwar noch nicht verwendet, jedoch bereits erstmalig (z. B. dem Ersatzteillager) zur Verfügung gestellt wurden (§ 7 Abs. 4 BetrSichV).

Wenn elektrische Betriebsmittel nach ElexV, VbF oder auch TGL rechtmäßig in Verkehr gebracht wurden und keine Mängel bekannt sind, kann allgemein davon ausgegangen werden, dass die Anforderungen des Anhang 4 Abschnitt A BetrSichV erfüllt werden.

Bei nichtelektrischen Betriebsmitteln, die einer Prüfung durch eine sachverständige Stelle unterzogen wurden (wie z. B. Ventilatoren zum Einsatz in Zone 1), kann ebenfalls davon ausgegangen werden, dass die Anforderungen des Anh. 4 Abschnitt A BetrSichV erfüllt sind. Die übrigen Betriebsmittel sind bis zum 30.06.2006 einer kritischen Überprüfung zu unterziehen. Gegebenenfalls ist eine sachverständige Stelle einzubeziehen. Quelle: Mitteilung Nr. 1/2003 "Gefährdungsbeurteilung Explosionsschutz und Explosionsschutzdokument entsprechend Betriebssicherheitsverordnung" der Arbeitsschutzverwaltung Sachsen (http://www.arbeitsschutz-sachsen.de/publications/mitteilungshefte/2003/mnr01-03.html).

Siehe dazu auch die Leitlinien zur Betriebssicherheitsverordnung des LASI, insbesondere die Leitlininen Nr. A 7.6, E 5.1 und E 7. ff..

Siehe auch den Dialog 3062 der KomNet Datenbank zur Nachrüstverpflichtung im Ex-Schutz. 

 

 

 


Dialognummer: 4537

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.