Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gesundheitsschutz > Berufskrankheit, Berufsunfähigkeit > Allgemeine Fragen / Verfahrensfragen
Stichworte: Wie läuft ein Antrag auf Berufskrankheiten ab?

Frage:

Wie läuft eine Antrag auf Berufskrankheit ab?
Wer startet einen solchen Antrag?
Wer wird hierzu informiert, gefragt, etc?
Können Nachteile auf Grund eine Antrags entstehen?


Antwort :

Eine Berufskrankheit (BK) wird im Regelfall durch den behandelnden Arzt gemeldet (§ 202 SGB VII i.V.m. § 3 Abs. 1 der Unfallversicherungs-Anzeigeverordnung UVAV). Der Unternehmer hat nach § 3 Abs. 2 UVAV ebenfalls eine Anzeige bei Verdacht einer BK aufzugeben (§ 193 Abs. 2 Sozialgesetzbuch VII - SGB VII)

Grundsätzlich kann eine Berufskrankheitenmeldung auch durch den Versicherten, Familienangehörige oder andere Stellen formlos (schriftlich oder telefonisch) erfolgen bei dem jeweils zuständigen Träger der gesetzlichen Unfallversicherung (Adressen erhalten sie unter http://www.hvbg.de/d/pages/service/adressen_links/adressen/index.html)

Das Berufskrankheitenverfahren ist in der Berufskrankheiten-Verordnung - BKV geregelt. Weitergehende Informationen finden sie auch unter http://www.hvbg.de/d/pages/versich/risk_bk/index.html und http://de.osha.eu.int/statistics/grundlegende_infos/.

Der Unfallversicherungsträger (UVT) ist Herr des BK-Verfahrens. Dabei wirken die für den medizinischen Arbeitsschutz zuständigen Stellen (in NRW die Landesanstalt für Arbeitsschutz -LAfA) als unabhängige und neutrale Institutionen mit. Die Landesanstalt für Arbeitsschutz wird von den Unfallversicherungsträgern über die Einleitung eines Feststellungsverfahrens unverzüglich schriftlich informiert. Vor Abschluss des Verfahrens haben die Unfallversicherungsträger die für den medizinischen Arbeitsschutz zuständige Stelle über die Ergebnisse ihrer Ermittlungen zu unterrichten. Die Landesanstalt für Arbeitsschutz kann den Unfallversicherungsträgern ergänzende Beweiserhebungen vorschlagen. Die UVT müssen diesen Vorschlägen folgen.

Nach Vorliegen aller Ermittlungsergebnisse kann ein Zusammenhangsgutachten seitens der LAfA erfolgen.
Als Träger des Verfahrens kann der UVT der Empfehlung der Stellungnahme oder des Zusammenhanggutachtens nach eigenem Ermessen folgen.

Stand: Juli 2006


Dialognummer: 4479

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.