Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen > Sozialvorschriften im Straßenverkehr > Digitales Kontrollgerät
Stichworte: Wie können wir bei Kontrollen beweisen, dass wir unter die Ausnahmen des § 18 Abs.1. Ziffer 1 der FahrpersonalVO fallen?

Frage:

Digitaler Tachograf

Als Körperschaft des öffentlichen Rechts (Wasserwirtschaftsverband) erfüllen wir hoheitliche Aufgaben, u.a. Abwasserbeseitung und Hochwasserschutz.
Wenn wir unter die Ausnahmen des § 18 Abs.1. Ziffer 1 der FahrpersonalVO fallen, wovon wir ausgehen, stellen sich folgende Fragen:
Wir können wir uns bei Fahrzeugkontrollen durch Polizei/Amt für Güterverkehr legitimieren, dass wir unter eine Ausnahmeregelung fallen? Reicht der Hinweis auf § 18? Muss eine Ausfertigung mitgeführt werden? Können wir uns eine "eigene" Bescheinigung (wie bereits bei Fahrverboten bei erhöhten Ozonkonzentrationen/oder Sonn-und Feiertagsfahrverboten erfolgt) ausstellen?

Da der Tachograf auch zur Geschwindigkeitskontrolle dient, wie wird das im Kontrollfall durch die Polizeibehörde gehandhabt, wenn kein digitaler Tachograf im Einsatz ist?

Wo gibt es also die Legitimation für eine Ausnahmeregelung?
Wie kann die Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h im Kontrollfalle nachgewiesen werden? Wo bzw. bei wem liegt die Beweislast?

Antwort :

Bei Verkehrskontrollen reicht der Hinweis auf die Ausnahmebestimmungen des § 18 Abs. 1 Nr. 1 der Fahrpersonalverordnung (FPersV) bzw. des Artikels 4 Nr. 6 der Verordnung (EWG) 3820/85 (Ausnahme für Fahrzeuge, die von den zuständigen Stellen für Kanalisation, Hochwasserschutz und Wasserwerke eingesetzt werden) aus.
Das Mitführen eines Auszugs der Gesetzestexte ist nicht vorgeschrieben.

Das Ausstellen einer Bescheinigung über die Inanspruchnahme einer Ausnahme ist der örtlich und sachlich zuständigen Behörde vorbehalten. Die Kontrolleure der Polizei/Bundesamt für Güterverkehr sind aber über die gesetzlichen Ausnahmebestimmungen gut informiert.

Die Geschwindigkeit kann bei einem analogen Kontrollgerät nur überprüft werden, wenn ein Schaublatt eingelegt wird. Die Beweislast liegt bei der kontrollierenden Behörde.


Dialognummer: 4436

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.