Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Schutzmaßnahmen beim Umgang mit Gefahrstoffen > Allgemeine Schutzmaßnahmen (5.)
Stichworte: Was ist bei einer Titration mit Salzsäure als Reagenzlösung zu beachten?

Frage:

Wir wollen eine Titration mit Salzsäure als Reagenzlösung durchführen. Wie muß der Arbeitsplatz gestaltet werden? Welche Vorschriften sind zu beachten? Welche persönliche Schutzausrüstung ist vorgeschrieben? Welche Schutzmaßnahmen sind generell notwendig?

Antwort :

Bei der Titration mit Salzsäure handelt es sich um einen Umgang mit Gefahrstoffen. Diese Tätigkeit unterliegt den Vorschriften der Gefahrstoffverordnung.
Die Gefahrstoffverordnung fordert beim Umgang mit Gefahrstoffen vom Arbeitgeber, dass dieser grundsätzlich eine Informationsermittlung und eine Gefährdungsbeurteilung durchführt (§ 7 Gefahrstoffverordnung).

Die Gefährdungen für die Gesundheit und die Sicherheit der Beschäftigten sind unter folgenden Gesichtspunkten zu beurteilen:
1. gefährliche Eigenschaften der Stoffe oder Zubereitungen,
2. Informationen des Herstellers oder Inverkehrbringers zum Gesundheitsschutz und zur Sicherheit insbesondere im Sicherheitsdatenblatt nach § 6,
3. Ausmaß, Art und Dauer der Exposition unter Berücksichtigung aller Expositionswege; dabei sind die Ergebnisse nach § 9 Abs. 4 und § 10 Abs. 2 zu berücksichtigen,
4. physikalisch-chemische Wirkungen,
5. Möglichkeiten einer Substitution,
6. Arbeitsbedingungen und Verfahren, einschließlich der Arbeitsmittel und der Gefahrstoffmenge,
7. Arbeitsplatzgrenzwerte und biologische Grenzwerte,
8. Wirksamkeit der getroffenen oder zu treffenden Schutzmaßnahmen,
9. Schlussfolgerungen aus durchgeführten arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen.
Der Arbeitgeber darf eine Tätigkeit mit Gefahrstoffen erst aufnehmen lassen, nachdem eine Gefährdungsbeurteilung vorgenommen wurde und die erforderlichen Schutzmaßnahmen getroffen wurden.

Aus der Gefährdungsbeurteilung ergibt sich die Gestaltung des Arbeitsplatzes, die zu treffenden Schutzmaßnahmen und welche persönlichen Schutzausrüstungen nötig sind.
Der Gestis-Stoffdatenbank können Informationen über stoffliche und chemikalienrechtliche Eigenschaften von Gefahrstoffen, u.a. von Salzsäure, entnommen werden, die dann in die Gefährdungsbeurteilung einfließen.

Die Verantwortung für die Gefährdungsbeurteilung kann der Arbeitgeber nicht abgeben. Bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung soll sich der Arbeitgeber von der Sicherheitsfachkraft und vom Betriebsarzt beraten lassen. Auf Grund ihrer Qualifikation sind diese Arbeitschutzakteure in der Regel befähigt, den Arbeitgeber in Belangen des Arbeitsschutzes zu beraten.
Auf die Pflicht des Arbeitgebers, den Betriebsärzten und den Sicherheitsfachkräften die nötige Fortbildung gemäß Arbeitssicherheitsgesetz (§§ 2 und 5) zu ermöglichen, weisen wir hin.


Dialognummer: 4376

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.