Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Pausenräume
Stichworte: Muss in der chirurgischen Ambulanz eines Krankenhauses ein Pausenraum zur Verfügung gestellt werden oder reicht eine tagsüber geöffnete Cafeteria?

Frage:

Ich arbeite in einem Krankenhaus in einer chirurgischen Ambulanz, in der wir rund um die Uhr für Patienten da sind. In dieser Ambulanz haben wir keinen Aufenthaltsraum oder einen Ort, wo wir uns mal für ein paar Minuten zurückziehen können, wo wir unsere Privatsachen, wie Taschen u.ä. aufbewahren können, unsere Pausenbrote können wir gerade einmal im Gang der Ambulanz zu uns nehmen. Wir haben schon öfters unsere Geschäftsführung nach einem Pausenraum gefragt, als Antwort bekamen wir stets zu hören, daß unser Pausenraum die Cafeteria sei. Die Cafeteria hat morgens von 7:30 Uhr bis maximal 18:00 Uhr geöffnet. Was ist mit der übrigen Zeit, zumal wir unter all den Patienten und Angehörigen keine Ruhe finden. Wie sieht es rechtlich aus, haben wir einen Rechtsanspruch auf unseren eigenen Pausenraum, und wie muß dieser in einem Krankenhaus gestaltet sein?

Antwort :

Anforderungen an die Bereitstellung von Pausenräumen sind in der Arbeitststättenverordnung – ArbStättV vorgegeben. Danach muss der Arbeitgeber bei mehr als zehn Beschäftigten, oder wenn Sicherheits- oder Gesundheitsgründe dies erfordern, den Beschäftigten einen Pausenraum oder einen entsprechenden Pausenbereich zur Verfügung stellen. Dies gilt nicht, wenn die Beschäftigten in Büroräumen oder vergleichbaren Arbeitsräumen beschäftigt sind und dort gleichwertige Voraussetzungen für eine Erholung während der Pause gegeben sind. Fallen in die Arbeitszeit regelmäßig und häufig Arbeitsbereitschaftszeiten oder Arbeitsunterbrechungen und sind keine Pausenräume vorhanden, so sind für die Beschäftigten Räume für Bereitschaftszeiten einzurichten (§ 6 ArbStättV i.V.m. Ziffer 4.2 des Anhangs ArbStättV).

Auf Grund der Arbeitsbedingungen und der Beanspruchung bei der Arbeit muss den in einem Krankenhaus Beschäftigten ein separater Pausenraum zur Verfügung stehen. Dieses gilt in besonderem Maße für die Beschäftigten in der chirugischen Ambulanz.

Eine den Patienten und den Besuchern zugängliche Kantine oder Cafeteria ist als Pausenraum für die Beschäftigten nicht ausreichend, da eine ungestörte Arbeitspause nicht gewährleistet ist. Ein separater Pausenraum ist zur Verfügung zu stellen.

Anforderungen an einen Pausenraum sind unter Ziffer 4.2 des Anhangs ArbStättV i.V.m der Technischen Regel für Arbeitsstätten ASR A4.2 - Pausen- und Bereitschaftsräume beschrieben.

Wir empfehlen, das Thema an den Betriebsarzt und die Sicherheitsfachkraft sowie den Betriebs-/Personalrat/die Mitarbeitvertretung heranzutragen, die den Arbeitgeber beraten und die nötigen Maßnahmen einfordern können.


Dialognummer: 4307
Stand: 15.10.2013

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.