Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen > Arbeitszeitberatung und -gestaltung > Sonn- und Feiertagsarbeit
Stichworte: Können die beiden Feiertage Christi Himmelfahrt und Fronleichnam vom Arbeitgeber plötzlich zum Arbeitstag betimmt werden?

Frage:

Können die beiden Feiertage Christi Himmelfahrt und Fronleichnam plötzlich zum Arbeitstag betimmt werden? In unserem Verlag ist normalerweise Produktionsschluss des wöchentlich erscheinenden Magazins donnerstags, bei Feiertagen wie Ostern oder Pfingsten oder Parallelproduktion eines Sonderheftes wird der Produktionsschluss auf mittwochs, bei Ostern sogar auf dienstags verlegt. Dieses Jahr (und wohl auch die kommenden) soll plötzlich aus Aktualitätsgründen an Christi Himmelfahrt und Fronleichnam gearbeitet werden. Dieser Grund gilt anscheinend nicht bei den anderen Feiertagen. Mir erscheint dieses Vorgehen nicht logisch, sondern willkürlich.

Antwort :

Regelungen zur Arbeitszeit und zur Arbeitszeitgestaltung sind im Arbeitszeitgesetz - ArbZG getroffen. Für Sonn- und Feiertagsarbeit ist der dritte Abschnitt relevant.

Nach dem ArbZG besteht ein grundsätzliches Verbot der Beschäftigung von Arbeitnehmern an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen:
§ 9 Abs. 1 ArbZG
Arbeitnehmer dürfen an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen von 0 bis 24 Uhr nicht beschäftigt werden.

Von diesem grundsätzlichen Verbot sind allerdings Ausnahmen möglich, die unter dem § 10 des ArbZG aufgeführt. Die unter § 10 ArbZG aufgeführten Arbeiten sind an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen zulässig, sofern die Arbeiten nicht an Werktagen vorgenommen werden können.
Ohne nähere Kenntnisse über die Art der an Christi Himmelfahrt und Fronleichnam vorgesehenen Arbeiten und die näheren Betriebsverhältnisse, können wir von hier aus nicht beurteilen, ob es sich um gesetzlich zulässige Feiertagsarbeit handelt.

Im ArbZG sind Ausgleichsregelungen für Sonn- und Feiertagsarbeit (§ 11 ArbZG) getroffen:
Werden Arbeitnehmer an einem Sonntag oder an einem Feiertag, welcher auf einen Werktag fällt, beschäftigt, muss ein Ersatzruhetag gewährt werden, der innerhalb eines den Beschäftigungstag einschließenden Zeitraums von zwei Wochen liegt.

Da bei Sonn- und Feiertagsarbeit der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht hat, empfehlen wir, sofern, ein Betriebsrat vorhanden ist, diesen anzusprechen und die Hintergründe der vorgesehenen Feiertagsarbeit zu erfragen. Der Betriebsrat kann Ihnen auch Auskünfte dazu geben, ob in Bezug auf die vorgesehene Feiertagsarbeit tarifvertragliche Regelungen oder eine Betriebsvereinbarung vorhanden sind.

In jedem Fall sollte Ihnen der Arbeitgeber eine nachvollziehbare Begründung für die vorgesehene Feiertagsarbeit sowie Angaben zur Gewährung des Ersatzruhetages geben können.

Weitere Informationen zum Arbeitszeitgesetz bietet die Arbeitsschutzverwaltung NRW im Internet unter http://www.arbeitsschutz.nrw.de  an.

Eine Übersicht der gesetzlichen Feiertage der Bundesländer finden sie hier: http://www.feiertage-newsletter.de/deutschland/gesetzliche.html .


Dialognummer: 4291

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.