Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Gefährdungen > Gefährdungen durch Rauche und Motoremissionen
Stichworte: Ist es richtig, die Dieselmotoremissionen gemäß TRGS 554 zu ermitteln und mit dem Grenzwert von 0,1 mg/m³ zu vergleichen?

Frage:

In einem Containerlager mit den Abmessungen L = 93 m,B = 97 m,H = 18 m werden mit zwei 25-Mg-Staplern 20 Mg schwere Container bewegt (Einlagerung-Auslagerung-Umlagerung).
Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung soll die Dieselmotoremission (DME) entsprechend der TRGS 554 ermittelt werden und mit dem Grenzwert von 0,1 mg/m3 verglichen werden.
FRAGE:
Inwieweit ist dies mit der neuen Gefahrstoffverordnung noch vereinbar?

Antwort :

Mit der ab dem 01.01.2005 geltenden Gefahrstoffverordnung (GefStoffV vom 23. Dezember 2004) sind die TRK-Grenwerte entfallen. Somit ist aus rein rechtlicher Sicht der Vergleich mit diesem Grenzwert nicht mehr möglich. Allerdings war es auch in der bisherigen Gefahrstoffverordnung schon so, dass die Einhaltung eines TRK -Wertes beim Umgang mit krebserzeugenden Stoffen nicht ausreichend war, es galt und gilt immer noch das Minimierungsgebot nach dem Stand der Technik (z.B. Dieselpartikelfilter, Lüftungsmaßnahmen...). Beim Umgang mit Dieselmotoremissionen ist daher das Maßnahmenpaket nach § 11 der Gefahrstoffverordnung umzusetzen. In diesem Rahmen sind auch Messungen gefordert, die aber nicht mit dem Grenzwert verglichen werden können, sondern die Belastung der Arbeitnehmer dokumentieren. Natürlich besteht akuter Handlungsbedarf, wenn im Rahmen dieser Messungen schon der alte TRK - Wert überschritten wird. Andererseits kann man sich nicht damit zufrieden geben, nur diesen alten Grenzwert einzuhalten. Die TRGS 554 wird sicherlich noch an die neue Gefahrstoffverordnung angepasst, wobei vermutlich nicht ein Grenzwert für DME eingeführt wird, sondern eher Verfahren beschrieben werden, die dem Stand der Technik entsprechen (verfahrens und stoffspezifisches Kriterium). Art und Zeitpunkt der Anpassung liegen beim AGS - Ausschuss für Gefahrstoffe (www.baua.de  -> Themen von A-Z -> Gefahrstoffe -> Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) .
Auf die Bekanntmachung des BMWA vom 31. Dezember 2004 weisen wir hin (www.baua.de ).

 


Dialognummer: 4287

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.