Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Physikalische Belastungen und Beanspruchungen > Ionisierende Strahlung > Umgang mit radioaktiven Stoffen
Stichworte: Wann ist ein Produkt (z.B. Ionisationsrauchmelder) bei der Entsorgung als radioaktiv anzusehen?

Frage:

Wann ist ein Ionisationsrauchmelder bei der Entsorgung als radioaktiv anzusehen?


Antwort :

Grundsätzlich sind alle radioaktiven Stoffe, die aus genehmigungspflichtigem oder anzeigepflichtigem Umgang (1) stammen und entsorgt werden sollen, als radioaktiver Abfall zu behandeln und entweder an die Herstellerfirma zurückzugeben oder an die Landessammelstelle für radioaktive Abfälle abzuliefern. Die Ablieferungspflicht gilt nicht für Stoffe, die aufgrund von § 2 Atomgesetz (Begriffsbestimmungen) nicht radioaktiv im Sinne des Atomrechts sind. Als nicht radioaktiv gelten Stoffe, deren Aktivität oder spezifische Aktivität im Zusammenhang mit dem Strahlenschutz außer Acht gelassen werden kann. Die Aktivität oder spezifische Aktivität eines Stoffes kann außer Acht gelassen werden, wenn dieser festgelegte Freigrenzen (2) unterschreitet und der Stoff freigegeben ist. Die Freigabe ist ein Verwaltungsakt, der die Entlassung eines Stoffs aus dem Regelungsbereich des Atomrechts bewirkt. Die Freigabe erteilt die zuständige Behörde auf Antrag. Die Freigabe wird im Allgemeinen nur für radioaktive Abfälle erteilt, die aus dem Umgang mit „offenen“ radioaktiven Stoffen stammen. Für Instrumente, Geräte, Ionisationsrauchmelder usw., in die radioaktive Stoffe eingefügt sind, wird in der Regel keine Freigabe erteilt. Diese sind, wie oben beschrieben, zu entsorgen.

(1) Anzeigepflichtig nach Strahlenschutzverordnung von 1989

(2) Freigrenzen gemäß Anlage III, Tabelle 1, Spalte 2 und 3 der Strahlenschutzverordnung.

Weitere Informationen im Internet auch unter
http://www.abfallratgeber-bayern.de/arba/abfallinfo.nsf/4922D024C58F2D30C1256E750022DA8E/$file/rauch.pdf  
http://www.bayern.de/lfu/bestell/schadstelektroelektronikger.pdf




Stand: Mai 2006


Dialognummer: 4274

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.