Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen > Sozialvorschriften im Straßenverkehr > Sonstige Fragen (8.6.7)
Stichworte: Wie grenze ich in Bezug auf die Fahrpersonalverordnung ab, ob eine Fahrzeug der Personenbeförderung oder der Güterbeförderung dient?

Frage:

Fahrpersonalverordnung: Wie grenze ich ab, ob eine Fahrzeug der Personenbeförderung oder der Güterbeförderung dient? Im konkreten Fall wird ein VW-Bus mit 7 Sitzen von einer Person benutzt, die Arbeitsmaterial mitnimmt.

Antwort :

Gemäß § 1 Abs. 1 gilt die Fahrpersonalverordnung (FPersV) für Fahrer von Fahrzeugen, die zur Güterbeförderung dienen und deren zulässiges Gesamtgewicht (GG) einschließlich Anhänger oder Sattelanhänger mehr als 2,8 Tonnen und nicht mehr als 3,5 Tonnen beträgt.

Sie gilt auch für Fahrer von Fahrzeugen, die zur Personenbeförderung dienen und die nach ihrer Bauart und Ausstattung geeignet und dazu bestimmt sind, mehr als neun Personen einschließlich Fahrer zu befördern und die im Linienverkehr mit einer Linienlänge bis zu 50 Kilometern eingesetzt sind.

Der Begriff "Güterbeförderung" ist in der o.g. Verordnung nicht näher definiert. Es fällt jeglicher Fahrzeugverkehr, der der Personen- oder Güterbeförderung dient, unter die o.g. Verordnung, gleichgültig ob Nah-, Fern- oder Werksverkehr. Entscheidend ist nicht, ob das Fahrzeug bei der jeweiligen Fahrt leer oder beladen ist, sondern ob das Fahrzeug dafür bestimmt und geeignet ist, Personen oder Güter zu befördern und die zulässige Gesamtmasse 2,8 t (FPersV) bzw. 3,5 t (VO(EWG)3820/85) übersteigt. Fahrzeuge, die nicht für die Personen  oder Güterbeförderung bestimmt sind, z.B. selbstfahrende Arbeitsmaschinen, sind nicht erfasst. Das gleiche gilt z.B. für Bürofahrzeuge, Werkstattwagen, Autokrane, Wohnmobile, da die Zielsetzung der Verordnung auf sie nicht zutrifft. Wird allerdings durch z.B. Entfernen der Einbauten das Fahrzeug verändert und entsprechend eingesetzt, so wird es dann von den Bestimmungen der FPersV bzw. VO(EWG)3820/85 erfasst. Das gleiche gilt, wenn an diesen Fahrzeugen ein Anhänger angehängt wird und mit diesem Güter befördert werden.
 
Auf die Ausnahmen gem. § 18 FPersV weisen wir hin.


Dialognummer: 4262
Stand: 02.03.2005

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.