Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Beschaffenheit von Arbeitsmitteln / Einrichtungen > Beschaffenheit von Sicherheitseinrichtungen
Stichworte: Gibt es arbeitsschutzrechtliche Regelungen zum Lockout/Tagout-System?

Frage:

Was halten Sie von dem Lockout-/Tag-out-System, das aus den USA oder Kanada kommt? Ist dies für deutsche Verhältnisse überflüssig oder sinnvoll?
Wenn es sinnvoll ist, gibt es dazu Vorschriften, Regelwerke oder ähnliche Informationen?

Antwort :

Das "Lockout/Tagout-System" (Abk. LoTo) behandelt die Vorgehensweise, wie gefährliche Energien (mechanische, elektrische, hydraulische, pneumatische, chemische, thermische, explosive oder andere Arten von Energien) sicher bei notwendigen Eingriffen von Menschen in Gefahrenzonen kontrolliert werden können.

Es hat zwei Aspekte:
Nämlich die sichere Gestaltung der Arbeitssystemelemente, wie z.B. Arbeitsmittel, -geräte, Maschinen oder Anlagen, also die Konzeption und den Bau sicherer und gesundheitsgerechter Arbeitsmittel ("Inverkehrbringen"), welches sich an die Inverkehrbringer (Hersteller, Importeure, Bevollmächtigte, Händler) von Produkten richtet.
Und die sichere Vorgehensweise (Umgang bzw. Tätigkeiten) bei notwendigen Eingriffen von Menschen in Gefahrenzonen, in denen im Normalbetrieb - für Menschen - gefährliche Energien freigesetzt werden, dessen Umsetzung im Verantwortungsbereich des Arbeitgebers und seiner Führungskräfte liegt.

Die Aspekte des sog. amerikanischen "Lockout/Tagout-System" sind integrativ in den verschiedenen staatlichen Arbeitsschutz- und berufsgenossenschaftlichen Unfallverhütungsvorschriften enthalten. Es gibt z. Z. also keine technische Regel oder Norm in der BRD, wie es z.B. in den USA der Fall ist, welche nur die technische Realisierung (Inverkehrbringen) oder nur die Vorgehensweise im Betrieb (Umgang, Tätigkeiten) zum "Lockout/Tagout-Systems" behandelt. Das "Lockout/Tagout-System" wird (soll) also sowohl in technischer als auch organisatorischer Hinsicht auch in der BRD in den Betrieben umgesetzt werden.

 

Wie die technische Realisierung (Inverkehrbringen von Arbeitsmitteln) von den Herstellern genau umgesetzt wird und die organisatorische Vorgehensweise (Betreiben von Arbeitsmitteln) von den Arbeitgebern im Betrieb geregelt wird, um das Ziel der Sicherheit bei notwendigen Eingriffen von Menschen in Gefahrenzonen zu erreichen, dazu gibt es vielfältige Möglichkeiten und Vorgehensweisen.

Literatur zum "Lockout/Tagout-System":
ANSI Z244.1 (2003) Control of hazardous energy - Lockout/tagout and alternative methods

OSHA 3120 2002 (Revised) Control of Hazardous Energy Lockout/Tagout (pdf)

http://en.wikipedia.org/wiki/Lockout-tagout    

http://www.utm.edu/departments/ehs/safetymanual/APPXA.html

http://www.uq.edu.au/ohs/pdfs/lockouttagout.pdf 

http://www.osha.gov/Publications/3120.html

http://www.osha.gov/dts/osta/lototraining/tutorial/add-train.html 


Dialognummer: 4259
Stand: 04.08.2008

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.