Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Verkehrswege
Stichworte: Handelt es sich bei einer Treppe in einem Abwasserpumpwerk um einen Verkehrs- bzw Rettungsweg im Sinne der Arbeitsstättenverordnung?

Frage:

1. In einem Abwasserpumpwerk bildet den Zugang zum ca. 6,0 m unter Oberkante Gelände befindlichen Tiefbauteil mit trocken aufgestellten Pumpen eine Treppe mit 24 Stufen ohne Zwischenpodest. Die Treppe wird in der Regel nur im Zuge wöchentlicher Kontrollgänge zur Inspektion der Pumpen etc. auf Leckagen usw. begangen. Gem. ASR 17/1,2 sollte nach 18 Stufen ein Podest installiert sein. Ist eine derartige Treppe zulässig?

2. Handelt es sich bei dem Treppenaufgang um einen Rettungsweg gem. ASR 17/1,2, für den Wendeltreppen unzulässig sind? Die Treppe läßt sich wg. der geringen Bauwerksabmessungen nur als Bogen-(bzw. Wendeltreppe) ausbilden. Eine Leiter als Ersatz für die Treppe für den Zugang zu den Pumpen wäre wesentlich unkonfortabler.

3. Im OG des selben Pumpwerks ist die Schaltanlage und eine Netzstromersatzanlage mit ca. 300 l Dieseltank untergebracht. Ist die Lagerung von A III-Stoffen (z. B. Diesel) ca. 3 m neben der Treppe zulässig? Handelt es sich um einen Treppenraum?

Antwort :

Gemäß der Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV - vom 12.08.2004 hat der Arbeitgeber nach § 3 Abs. 1 Arbeitsstätten so einzurichten und zu betreiben, dass von ihnen keine Gefährdungen für die Gesundheit der Beschäftigten ausgehen können. Nähere Angaben über die Anforderungen an Verkehrswege werden in der ArbStättV im Anhang nach § 3 Abs. 1 unter der Ziffer 1.8 genannt.

Anmerkung zu den Arbeitsstätten - Richtlinien - ASR - :
Nach § 8 der ArbStättV gelten die alten Arbeitsstättenrichtlinien – ASR – weiter, bis entsprechende neue Regeln durch den Ausschuss für Arbeitsstätten erarbeitet und durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit bekannt gemacht werden, längstens jedoch bis 2010.

Gemäß der ASR 17/1,2 - Verkehrswege„soll“ (nicht „muss“) nach höchstens 18 Stufen je Treppenlauf ein Zwischenpodest angeordnet sein. Dies bezieht sich aber mehr auf Treppen, die ständig oder häufig von Personen benutzt werden. Das ist bei Ihnen nicht der Fall. Daher kann von dieser Anforderung abgesehen werden.

Da die Örtlichkeiten nicht bekannt sind, kann von hier aus eine abschließende Antwort nicht erfolgen.
Grundsätzlich ist zu klären, welche Treppenart (Spindel-, Wendel- oder Bogentreppe) auf Grund der Bauwerksabmessungen eingebaut werden kann, wobei die Bogentreppe die bessere Lösung gegenüber einer Spindeltreppe ist.
Wie Sie schon anmerken, ist eine Steigleiter als Zugang zu den Pumpen wesentlich unkomfortabler.

Die Berufsgenossenschaftliche Vorschrift BGV C5 - Abwassertechnische Anlagen – führt in § 5 Abs. 6 (Verkehrswege) aus, dass Steigleitern oder Steigeisengänge vorhanden sein müssen, wenn aus baulichen Gründen der Einbau von Treppen oder Rampen nicht möglich ist.
Zur Begehung bzw. Rettung von Personen wird auf die §§ 22 - Rettungsausrüstung - , § 34 - Einsteigen und Arbeiten in umschlossenen Räumen – und § 35 - Rettung – der BGV C5 hingewiesen.

Dieseltank:
Nach Ziff. 2.2 der TRbF 20 (Technische Regel für brennbare Flüssigkeiten TRbF 20 - Läger) gelten Räume zur ausschließlichen Lagerung brennbarer Flüssigkeiten der Gefahrklasse A III in Mengen bis 5000 l ...... nicht als Lagerräume im Sinne der TRbF 20.
Unter der Ziff. 3.1.1 der TRbF 20 wird aufgeführt, dass eine Lagerung u. a. in Treppenräumen und Arbeitsräumen unzulässig ist.
Abweichend davon dürfen ausschließlich brennbare Flüssigkeiten der Gefahrklasse A III in einem Arbeitsraum gelagert werden, wenn die Lagermenge höchsten 5000 l beträgt.

Die Detailausführungen der Flucht- und Rettungswege und die Frage der Brandlasten in unmittelbarer Nähe von Flucht- und Rettungswegen sollten mit den zuständigen Stellen - Bauaufsicht, Arbeitsschutzverwaltung und Unfallversicherungsträger - abgestimmt werden. Das zust. Arbeitsschutzamt finden sie für NRW und Deutschland unter http://www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Baustellen/Hilfen-fuer-Bauherren/pdf/Arbeitsschutzbehoerden.pdf?__blob=publicationFile&v=12.

Stand: März 2006



Dialognummer: 4257

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.