Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Schutzmaßnahmen beim Umgang mit Gefahrstoffen > Allgemeine Schutzmaßnahmen (5.)
Stichworte: Darf man bei einer Feuerlöschübung Kraftstoffe in einer Blechwanne entzünden und diese mit Handfeuerlöschern zu Übungszwecken ablöschen?

Frage:

In unserem Betrieb soll eine sogenannte Feuerlöschübung durchgeführt werden. Darf man für diesen Zweck Kraftstoffe (Diesel, Benzin) in einer Blechwanne entzünden und diese mit Handfeuerlöschern (Pulver,Schaum) zu Übungszwecken ablöschen?
Wie sieht es denn dabei mit der Umweltverschmutzung aus, bzw. gibt es irgendwelche Vorschriften die dieses erlauben oder verbieten?

Antwort :

Beim Abbrennen von Diesel, Benzin oder anderen brennbaren Stoffen handelt es sich um den Umgang mit Gefahrstoffen im Sinne der Gefahrstoffverordnung.
Der Umgang mit diesen Stoffen ist unter Beachtung der in der Gefahrstoffverordnung festgelegten allgemeinen Schutzmaßnahmen zulässig. Zu beachten ist insbesondere § 7 Abs. 1 Ziffer 5 GefStoffV "Möglichkeiten einer Substitution“, d.h. es ist jeweils der für den vorgesehenen Zweck geeignete Stoff mit dem geringsten Gefährdungspotential zu ermitteln und zu nutzen. Es darf also nur mit dem relevanten Medium (oder Ähnlichem) geübt werden, welches tatsächlich bei Ihnen brennen kann. Wenn also nur feste Stoffe brennen können, darf auch nur mit festen Stoffen geübt werden.

Die möglichen Gefährdungen und die nötigen Schutzmaßnahmen der Feuerlöschübung sind im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung zu ermitteln und festzulegen. Die Löschübung sollte nicht ohne Beratung bzw. Hinzuziehung der örtlichen Feuerwehr durchgeführt werden.
Gerade beim Umgang mit entzündlichen Flüssigkeiten ist höchste Vorsicht geboten und sollte nur unter Anleitung von Brandschutzexperten der Feuerwehr geübt werden.

Wir weisen darauf hin, dass von einzelnen Feuerschutzausrüstern Übungsgeräte zur Verfügung gestellt werden, die unter Verwendung von Flüssiggas ohne Verschmutzung der Umwelt gezieltes und wiederholtes Üben ermöglichen.
Grundsätzlich kann das Abbrennen von Feuer im Freien anzeige- oder genehmigungspflichtig sein. Die Regelungen sind in den Bundesländern unterschiedlich und können von den jeweiligen Kommunen verschärft werden. Hierzu sollte die kommunale Ordnungsbehörde befragt werden.


Dialognummer: 4232

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.