Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Beschäftigungsverbote und -beschränkungen
Stichworte: Gilt für schwangere Verkäuferinnen das generelle Beschäftigungsvervot des Mutterschutzgesetzes hinsichtlich Tätigkeiten, bei denen man ständig stehen muss?

Frage:

Ich bin in der 20. Schwangerschaftswoche. Ich arbeite als Konditoreifachverkäuferin und stehe 5 Tage die Woche je 8 Stunden. Nun habe ich im Mutterschutzgesetz gelesen: Nach Ablauf des 5. Monats der Schwangerschaft mit Arbeiten, bei denen Sie ständig stehen müssen, soweit diese Beschäftigung täglich 4 Stunden überschreitet, besteht ein generelles Beschäftigungsverbot. Mein Arbeitgeber meinte auf die Frage (ob dies auf mich zutrifft) - nein, denn da ich schwanger wäre, hätte ich doch die Gelegenheit mich zwischendurch kurz hinzusetzen und würde somit nicht ständig stehen. Außerdem fügte er hinzu, daß ich nicht den ganzen Tag auf einer Stelle stehen würde, sondern auch in Bewegung wäre.
Nun meine Frage:
Wie sieht es rechtlich aus? Gilt dies nur bei stehender Tätigkeit oder auch bei laufender und stehender Tätigkeit?


Antwort :

Es ist richtig, dass nach § 4 Abs. 2 Ziffer 2 Mutterschutzgesetz (MuSchG) werdende Mütter nach Ablauf des fünften Monats der Schwangerschaft keine Arbeiten, bei denen sie ständig stehen müssen, durchführen dürfen. Unter "ständigem Stehen" sind aber solche Arbeiten gemeint, welche durch gehen oder sitzen nicht unterbrochen werden können oder dürfen (z.B. lange Operationen). Dieses Beschäftigungsverbot gilt nicht, wenn die Arbeit ihrer Art nach durch laufen, gehen oder sitzen unterbrochen wird. Ein typisches Beispiel dafür ist die Arbeit von Verkäuferinnen, die sich bei Verrichtung ihrer Arbeit im Raum bewegen können. Bei Tätigkeiten, die mit ständigem Gehen oder Stehen einhergehen, ist eine Sitzgelegenheit bereitzustellen, die die Schwangere zum Ausruhen auch nutzen soll. Sie darf nicht zu solchen Arbeiten eingeteilt werden, bei denen die empfohlenen Ausruhemöglichkeiten nicht bestehen.

Weitere nützliche Informationen finden Sie im Internet unter
http://www.arbeitsschutz.nrw.de/themenfelder/mutterschutz/index.php

 


Dialognummer: 420
Stand: 12.09.2014

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.