Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Rechts- und Auslegungsfragen, Sonstiges (1.4.4)
Stichworte: Gibt es zu der im Anhang 4 BetrSichV genannten gefährlichen Tätigkeiten eine nähere Definition?

Frage:

Frage zur Betriebssicherheitsverordnung:
Im Anhang 4, Abschnitt 2.2 wird für Ex-Bereiche eine Arbeitsfreigabe für gefährliche Tätigkeiten und ... gefordert. "Gefährliche Tätigkeit" ist aber nicht definiert.

Gibt es
- eine Definition, nähere Beschreibung?
- eine Analogie zu den "Gefährlichen Arbeiten" in der alten VBG 1?
- nur den Bezug zur Gefährdungsbeurteilung?

Beispiel:
Wäre folgende Arbeit (die zum Berufsbild gehört) eine gefährliche Tätigkeit, für die eine Freigabe erforderlich ist ?

Austausch (alt raus/neu rein) und elektrischer Anschluß (unterschiedlich: Stecker oder Klemme) einer Vorrichtung zum Abbau von elektrostatischen Ladungen (Vermeidung von Zündquellen durch Elektrostatik) in Zone 1. Austausch in der Betriebsanleitung beschrieben. Beim Aus- und Einbau keine Zone, aber Möglichkeit, dass Teile in die Zone fallen.


Antwort :

Eine verbindliche Definition oder verbindliche Beispiele sind hier nicht bekannt.

Dem Sinn nach sind solche, nicht üblichen (d.h. seltenen) und deshalb in der normalen Gefährdungsbeurteilung auch nicht beschriebenen Tätigkeiten gemeint, die mit besonderen Gefahren verbunden sind.

Das Befahren von Behältern oder Silos ist ein typisches Beispiel. Es ist mit besonderen Gefahren verbunden (stark eingeschränkte Rettungsmöglichkeiten) und wird nur in besonderen, seltenen Situationen (Anbackungen, Reinigung vor einem Produktwechsel oder vor einer Prüfung) durchgeführt.

Im Explosionsschutz kann eine solche Situation gegeben sein, wenn in Zone 1 kurzzeitig mit nicht ex-geschützten elektrischen Arbeitsmitteln gearbeitet werden muss und die Sicherheit über Messungen in der Raumluft gewährleistet wird.

Die genaue Situation in dem stichpunktartig geschilderten Beispiel können wir nicht erkennen. Wenn während der Änderung der Ableitung einer möglichen elektrostatischen Aufladung gewährleistet ist, dass keine ex-fähige Atmosphäre entstehen kann, liegt die typische Situation vor, dass Ex-Bereiche nur zeitweise bestehen, z.B. wie beim Betanken eines Fahrzeuges. Nur während dieser Zeit sind der Motor und Fremdheizungen abzustellen.

Dieses ist aber eine betriebsübliche Situation und kein seltenes, gefährliches Ereignis.


Stand: April 2006


Dialognummer: 4066

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.