Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Sanierungsarbeiten, Entsorgung > Sanierungsarbeiten, Entsorgung
Stichworte: Wie viele Personen müssen an einer Sammelstelle für Problemabfälle mindestens beschäftigt sein? Welche Ausbildung müssen sie haben?

Frage:

In unserem Recyclinghof betreiben wir auch eine Sammelstelle für Problemabfälle, dort arbeiten neben ausgebildeten Ver- und Entsorgern auch mehrere Hilfskräfte.

Ist es notwendig bzw. rechtlich verpflichtend, die Sammelstelle während des Anlieferungsvorgangs mit zwei Personen zu besetzen. Laut TRGS 520 ist die Sammelstelle mit zwei Mann zu besetzen, fraglich ist aber, welche Ausbildungen die beiden Personen haben müssen? Gibt es die Möglichkeit, dass unter bestimmten technischen Voraussetzungen, z.B. Totmannschalter, die Annahme der Abfälle von nur einer ausgebildeten Person ausreichend ist?

Antwort :

Regelungen zum Umgang mit Gefahrstoffen sind in der Gefahrstoffverordnung – GefStoffV vom 23.12.2004 getroffen. Mit Inkrafttreten dieser neuen GefStoffV zum 1.1.2005 haben die bisherigen technischen Regeln (TRGS) eine andere rechtliche Bedeutung erhalten, da die Verordnung keine Übergangsbestimmungen für das technische Regelwerk enthält. Die bisherigen technischen Regeln können jedoch auch künftig als Auslegungs- und Anwendungshilfe für die neue Verordnung herangezogen werden. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die noch nicht überarbeiteten Technischen Regeln nicht im Widerspruch zu der neuen Verordnung stehen dürfen (siehe auch Bekanntmachung des BMWA vom 31.12.2004 ).

Ein wesentlicher Punkt der Gefahrstoffverordnung ist die Verpflichtung des Arbeitgebers, eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen und nach dem Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung die nötigen Maßnahmen festzulegen. Auf die GUV I 8759 - Beurteilung von Gefährdungen und Belastungen am Arbeitsplatz in der Abfallwirtschaft-  weisen wir hin.
In der betrieblichen Praxis werden die technischen Regeln weiterhin wesentlicher Beurteilungs- und Anwendungsmaßstab sein.

Ziffer 4 der TRGS 520 enthält Anforderungen an das Personal von Sammelstellen für gefährliche Abfälle, die fachlichen Anforderungen (Ausbildung) werden unter Ziffer 4.2 explizit aufgezählt.

Gemäß Ziffer 4.1 Nr.2 muss eine Sammelstelle während des Betriebes aus Sicherheitsgründen mit mindestens zwei Personen ständig besetzt sein, von denen mindestens eine den Anforderungen an eine Fachkraft nach Nummer 4.2 der TRGS entsprechen muss.

Eine Ausnahme von der ständigen Besetzung mit zwei Personen sieht die TRGS 520 nicht vor. Es kann auch von hier aus ohne nähere Kenntnisse der betrieblichen Situation vor Ort nicht beurteilt werden, ob, bzw. unter welchen Voraussetzungen eine Ein-Personen-Besetzung möglich wäre.

Wir empfehlen diese Fragestellung im Rahmen einer Arbeitsschutzausschusssitzung (§ 11 Arbeitssicherheitsgesetz) mit den betrieblichen Arbeitsschutzakteuren zu erörtern. Die Sicherheitsfachkraft und der Betriebsarzt sind in jedem Fall zu beteiligen.

Ggf. sollte mit der zuständigen Arbeitsschutzbehörde der Sachverhalt vor Ort erörtert werden. Die Anschriften der regional zuständigen Arbeitsschutzbehörden werden für NRW z.B. unter www.arbeitsschutz.nrw.de angeboten.


Dialognummer: 4003

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.