Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Prüfungen (1.4.3)
Stichworte: Unterliegen Blitzableiter, die einen Ex-Bereich schützen sollen, einer regelmäßigen Prüfpflicht?

Frage:

Unterliegen Blitzableiter einer regelmäßigen Prüfpflicht?
Frage bezieht sich auf den Zusammenhang mit der Erstellung eines Ex-Schutzdokumentes, wo der Blitzableiter einen Ex-Schutzbereich schützen soll.

Antwort :

Grundlage für Blitzschutzanlagen in/an Gebäuden ist das Baurecht. Gemäß Bauordnung NRW (§ 17 Abs. 4 BauO NW) müssen bauliche Anlagen, bei denen nach Lage, Bauart oder Nutzung Blitzschlag leicht eintreten und zu schweren Folgen führen kann, mit dauernd wirksamen Blitzschutzanlagen versehen sein.  
Konkretisiert werden die allgemeine Anforderungen durch Regelungen in den jeweilgen Sonderbauvorschriften(
http://www.mbv.nrw.de/bau/bauaufsicht/sonderbauten/index.php). Solche Blitzschutzsysteme sind nach der technischen Prüfverordnung (z.B. Verordnung über die Prüfung technischer Anlagen und wiederkehrende Prüfungen von Sonderbauten (PrüfVO NRW; http://www.mbv.nrw.de/Service/Downloads/Bauverwaltung/pruefungTechnAnlagenUndEinrichtungen/index.php) bei sog. Sonderbauten (Versammlungsstätten, Industriehallen, Schulen, Krankenhäusern, etc.) regelmäßig wiederkehrend zu prüfen.

Befinden sich Arbeitnehmer in dem Gebäude, ist die Arbeitsstättenverordnung anzuwenden. Nach § 4 Abs. 3 ArbStättV sind Sicherheitseinrichtungen in regelmäßigen Abständen sachgerecht zu warten und auf ihre Funktionsfähigkeit zu prüfen.
Danach müssen Blitzschutzanlagen für Arbeitsstätten nach den Vorgaben des Herstellers vor der ersten Inbetriebnahme, nach wesentlichen Änderungen sowie wiederkehrend sachgerecht auf ihren sicheren Zustand geprüft werden. Die Ergebnisse der sicherheitstechnischen Prüfung sind aufzuzeichnen und in der Arbeitsstätte aufzubewahren.

Wird bei einer baulichen Anlage ein Blitzschutzsystem errichtet, fällt die Anlage auch in den Geltungsbereich der DIN EN 62305 / VDE 0185-305 (http://www.vde-verlag.de/normen/suchen/). 

Eine erforderliche Blitzschutzanlage im Zusammenhang mit dem Auftreten eines explosionsgefährdeten Bereiches ist nach der Betriebssicherheitsverordnung zu betrachten. Als konkretes Regelwerk kann die TRBS 1201 "Prüfungen von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen", TRBS 1201 Teil 1 "Prüfung von Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen und Überprüfung von Arbeitsplätzen in explosionsgefährdeten Bereichen" und TRBS 1201 Teil 5 "Prüfung von Lageranlagen, Füllstellen, Tankstellen und Flugfeldbetankungsanlagen, soweit entzündliche, leichtentzündliche oder hochentzündliche Flüssigkeiten gelagert oder abgefüllt werden, hinsichtlich Gefährdungen durch Brand und Explosion" herangezogen werden. 
Maßnahmen zur Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen sind der TRBS 2153 "Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen"
(www.baua.de/TRBS/) zu entnehmen.

Grundsätzlich müssen Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen vor Inbetriebnahme und regelmäßig wiederkehrend geprüft werden. Diese Prüfung muss sich auch gem. dem Geltungsbereich im Anhang 4 BetrSichV auch auf Einrichtungen in nicht explosionsgefährdeten Bereichen, die für den explosionssicheren Betrieb von Arbeitsmitteln, die sich innerhalb von explosionsgefährdeten Bereichen befinden, erforderlich sind oder dazu beitragen (z.B. Blitzschutzsystem), erstrecken. 

Bei Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen im Sinne des § 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 müssen Prüfungen im Betrieb spätestens alle drei Jahre durchgeführt werden. Bei Lageranlagen für ortsfetste Behälter, Füllstellen, Tankstellen und Flugfeldbetankungsanlagen nach im Sinne des § 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 a-c müssen Prüfungen im Betrieb spätestens alle fünf Jahre durchgeführt werden (§15 Absätze 15 und 16 BetrsichV).

Weitere Anforderungen und Prüfverpflichtungen finden sie im technischen Regelwerk, z.B. TRbF 20 "Läger" (Ziffer 12; http://www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16500/), TRGS 510 "Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern" (
www.baua.de/TRGS/).

Informationen zum Thema werden im Internet auch unter 
www.vde.com/blitzschutzpraxis bzw. http://www.vde.com/de/Ausschuesse/Blitzschutz/ angeboten.

Arbeitsschutzvorschriften sowie weitere Rechtsvorschriften können Sie unter www.arbeitsschutz.nrw.de/Service/rechtsvorschriften/index.php  (--> Rechtsvorschriften Arbeitsschutz) oder www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16032  aufrufen.
 


Dialognummer: 3990
Stand: 19.08.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.