Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Notausgänge, Türen und Tore im Verlauf von Fluchtwegen
Stichworte: Wie müssen Türen im Verlauf von Fluchtwegen ausgeführt sein?

Frage:

An einer Treppe, die als Fluchtweg ausgewiesen ist, ist eine Tür angebracht.
Als Fluchtweg ist dies o.k., aber wenn das Rettungspersonal in das Gebäude will, muß es die Tür öffnen, drei Stufen zurück und kommt dann erst wieder vorwärts in das Gebäude.
Wie müssen Türen im Verlauf von Fluchtwegen ausgeführt sein?


Antwort :

Gemäß der Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV hat der Arbeitgeber nach § 4 Abs. 4 Vorkehrungen zu treffen, dass Beschäftigte sich bei Gefahr unverzüglich in Sicherheit bringen und schnell gerettet werden können. Nach Ziffer 2.3 (2) des Anhangs zur Arbeitsstättenverordnung müssen sich u.a. Türen von Notausgängen nach außen öffnen lassen (der Begriff "Notausgang" wird hier nicht mit den "Türen im Verlauf von Fluchtwegen" gleichgesetzt). Gemäß Kommentar zur Arbeitsstättenverordnung (Opfermann/Streit) zu Nr. 2.3 des Anhangs zur Arbeitsstättenverordnung wird erläutert, dass "im Arbeitsstättenrecht ausschließlich Anforderungen für das gefahrlose Verlassen der Arbeitsstätten getroffen werden, während sich die Anforderungen an Rettungswege aus dem Bauordnungsrecht herleiten".

Regelungen zum Rettungsweg sind in den Bauordnungen der Länder getroffen ( §§ 17, 37, 38 und 48 der Bauordnung NRW – BauO NW). Weiterhin darf nach § 36 Abs. 10 BauO NW eine Treppe nicht unmittelbar hinter einer Tür beginnen, die in Richtung der Treppe aufschlägt; zwischen Treppe und Tür ist ein Treppenabsatz anzuordnen, der mindestens so tief sein soll, wie die Tür breit ist.

Insbesondere die Vorschriften zu Sonderbauten enthalten mitunter konkrete Anforderungen an Flucht- und Rettungswegewege. Relevant können die Anforderungen der:
Versammlungsstättenverordnung (§§ 6-9), der
Verkaufsstättenverordnung (§§ 8-16)oder der
Hochhausverordnung (§§ 7-10) sein. 

Für nähere Informationen, insbesondere zu Fragen der Zulässigkeit im Einzelfall empfehlen wir, sich mit der Fragestellung an die jeweils zuständige Baubehörde bzw. an die mit dem vorbeugenden Brandschutz betrauten Dienststellen zu wenden. Diese können am besten feststellen, ob der Rettungsweg im Notfall bezogen auf ihre Möglichkeiten (Art der Rettungsmittel etc.) geeignet ist.

Stand: Februar 2006


Dialognummer: 3970
Stand: 31.03.2006

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.