Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Explosionsschutzdokument
Stichworte: Ist für die Aufbewahrung von 50 Druckgaspackungen (UN 1950) und 10 l Brennspiritus ein Explosionsschutzdokument erforderlich?

Frage:

Ist für die Aufbewahrung von ca. 50 Druckgaspackungen (UN 1950) und ca. 10 l Brennspiritus in einem Ersatzteillager ein Explosionsschutzdokument erforderlich, sofern die Gebinde in der untersten Regalebene gelagert werden? Das Ersatzteillager wird nicht mit Flurförderzeugen befahren, eine Beschädigung der Verpackungen ist demzufolge nicht möglich.

Antwort :

Anforderungen für den Umgang und die Lagerung von Druckgaspackungen ergeben sich u.a. aus der Technischen Regel für Druckgase - TRG 300 - Druckgaspackungen.

Für die Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten ist die Technische Regel für brennbare Flüssigkeiten - TRbF 20 - Läger heranzuziehen.

Das reine passive Lagern in zulässigen Behältnissen ist in Abhängigkeit der Art der Lagerung und der Menge zu betrachten. Kann ein Umfallen und Aufplatzen oder Umfüllen und Verschütten innerhalb des Lagers ausgeschlossen werden, dürfte kein explosionsgefährdeter Bereich entstehen können. Wird in dem Lager  auch abgefüllt, muss geklärt werden, ob eine gefahrdrohende Menge an explosionsfähiger Atmosphäre auftreten kann. Hierzu können die Ausführungen der BGR 104 -Explosionsschutz-Regeln (Ex-Rl) unter Kapitel D.1.3 helfen. Beim offenen Umfüllen kann die Menge an explosionsfähiger Atmosphäre immer gefahrdrohend werden. Das Explosionsschutzdokument kann aber entsprechend der Tätigkeit sehr kurz gehalten werden.

Grenzmengen für Druckgaspackungen mit entzündlichen Inhaltsstoffen sind hier nicht bekannt. Wir empfehlen die Frage mit ihrer zuständigen Arbeitsschutzbehörde abzuklären.

Wenn das Auftreten gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre sicher ausgeschlossen werden kann, ist formal kein Explosionsschutzdokument erforderlich.

Unabhängig davon ist bei relevanten Tätigkeiten mit den Arbeitsmitteln, Gefahrstoffen, der Arbeitsumgebung und bei Transporten immer eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. In der Gefährdungsbeurteilung werden die Brand- und Explosionsgefahren normalerweise betrachtet und kurz abgehandelt. Unter Zuhilfenahme der erwähnten Regeln und Informationen dürfte die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung kein Problem darstellen. 

Für die Kleinmengenlagerung von Gefahrstoffen existiert ein  Merkblatt des Amtes für Arbeitsschutz Hamburg.
 


Dialognummer: 3937

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.