Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Brandschutz > Feuerlöscher, Feuerlöschanlagen
Stichworte: Welchen Anforderungen müssen Feuerlöscher für einen Technikraum entsprechen?

Frage:

Der Technikraum in einem Verwaltungshochhaus soll mit Feuerlöschern ausgestattet werden. Der Raum ist ca. 50 m² groß (9,80 m x 4.90m).
In dem Raum hängen zwei Feuerlöscher DIN K6 Typ C6D sowie ein Löscher ABC-Pulver 27A 183B C.
Sind die drei Feuerlöscher ausreichend? Wieviele Löscheinheiten werden benötigt?
Welche Einstufung der Brandgefährdung gilt für einen Technikraum in einem Verwaltungsgebäude?
Dürfen die beiden DIN-Löscher nach BetrSichV überhaupt noch eingesetzt werden?

Antwort :

Ohne genauere Angaben der möglichen Gefahrenquellen ist eine Einschätzung der Brandgefährdung nicht möglich. Allein die Aussage, dass es sich um einen Technikraum handelt, reicht in diesem Fall nicht aus. Es fehlen Angaben über die Materialien, die sich in dem Raum befinden, um zu einer vernünftigen Einschätzung zu kommen. Werden beispielsweise Materialien gelagert, die als flüssige oder flüssigwerdende Stoffe bezeichnet werden, oder ist vielleicht mit gasförmigen Stoffen zu rechnen (bei Vorhandensein von Gasanschlüssen wie z.B. bei einer Heizungsanlage)? Die Lagermenge von festen Stoffen wie z.B. Papier, Holz, Metall usw. ist auch eine wichtige Entscheidungshilfe zur Abschätzung der Brandgefährdung.

Beispiel: Wenn Sie zu der Einschätzung kommen sollten, dass es sich um eine mittlere Brandgefährdung handelt, so müssen Sie nach dem Berufgenossenschaftlichem Regelwerk BGR 133 (ehemals ZH 1/201) 12 LE (Löschmitteleinheiten) bereitstellen. Bei hoher Brandgefährdung 18 LE, bei geringer Brandgefährdung 6 LE. Im Zweifelsfall sollten Sie immer eine höhere Einstufung wählen.
Ihr angegebener 6 kg ABC-Pulverfeuerlöscher ist nach DIN EN gefertigt. Das erkennt man an den Angaben 27A 183B C, nachzulesen in der DIN EN 03 Teil 1. Dieser Feuerlöscher hat das Löschvermögen von 9 LE.

Bei den K6 (Kohlensäure 6 kg)-Feuerlöschern ist davon auszugehen, dass es sich um DIN-Geräte handelt. Kohlensäure DIN EN-Geräte werden in dieser Klasse nur noch mit 5 kg Inhaltsvolumen hergestellt, Diese hätten dann nach BGR 133 jeweils 3 LE. Zusammen genommen haben die Feuerlöscher also 15 LE.

Den Zustand der Geräte muss der Sachkundige nach DIN 14406 Teil 4 beurteilen. Dieser ist weisungsungebunden und übernimmt somit die Verantwortung für den ordnungsgemäßen Zustand der Geräte. Solange es keinen trifftigen Aussonderungsgrund (wie z.B. Herstelleranweisungen für Aussonderung) gibt, darf der Feuerlöscher auch in Betrieb gehalten werden. Empfehlungen seitens der Feuerlöscherbranche durch die entsprechenden Verbände sind keine gesetzlichen Bestimmungen und haben auch keinen gesetzlichen Charakter, sollten jedoch unbedingt beachtet werden.

Den Feuerlöscher-Online-Rechner finden Sie hier:
Feuerlöscher-Online-Recher des Instituts ASER, Wuppertal, http://www.institut-aser.de/out.php?idart=458&searchTerm=feuerl%F6scher .
Und das berufgenossenschaftliche Regelwerk mit der BGR 133.
Die DIN sind über den Beuth Verlag unter http://www.beuth.de  zu beziehen. 


Dialognummer: 3936
Stand: 02.07.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.