Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Lagerung von Gefahrstoffen > Lagerung von Gefahrstoffen
Stichworte: Wie müssen Säuren gelagert werden?

Frage:

Wie müssen Säuren gelagert werden? Müssen sie in einen Sicherheitsschrank?

Antwort :

Grundsätzlich müssen Säuren so gelagert werden, dass sie die menschliche Gesundheit und die Umwelt nicht gefährden (§ 8 Abs. 6 der Gefahrstoffverordnung).
Im Einzelfall sind bei den Anforderungen an die Lagerung dann auch die Mengen, die Konzentration und mögliche Reaktionen im Schadensfall zu berücksichtigen. Dies muss anhand einer Gefährdungsbeurteilung nach der Gefahrstoffverordnung erfolgen. Hierfür sollen die Sicherheitsdatenblätter oder Auszüge aus Stoffdatenbanken herangezogen werden, die explizit auch ein Kapitel über die Aufbewahrung und Lagerung beinhalten (Siehe:
www.gefahrstoffe-im-griff.de).

Insbesondere bei der Lagerung größerer Gebinde, Tanks oder an Umfüllstationen sind zusätzlich die Bestimmungen für den Boden- und Gewässerschutz zu beachten.

Sicherheitsschränke im Sinne der Technische Regel für brennbare Flüssigkeiten TRbF 20 (Anhang L) sind besondere Einrichtungen mit einem Rauminhalt von höchstens 1000 Litern mit einer Feuerwiderstandsfähigkeit (FWF) von mindestens 20 Minuten. Sie dienen der Lagerung entzündlicher (brennbarer) Flüssigkeiten in verschlossenen Gefäßen innerhalb eines Arbeitsraumes. D.h. Sicherheitsschränke sind immer dann erforderlich, wenn die Lagerung von Gefahrstoffen im Arbeitsraum erfolgen soll. Dies gilt analog für sog. Gefahrstoffschränke, die für Gefahrstoffe wie Säuren oder Laugen verwendet werden.

Weiterhin ist ein Sicherheitsschrank dann erforderlich, wenn die gelagerte Menge bestimmte Mengengrenzen übersteigt, für die der Lagerraum (nicht Arbeitsraum) nicht ausgelegt ist (Brandschutz). Darüber hinaus ergeben sich bei der Kombination bestimmter gefährlicher Stoffe (z.B. sehr giftige oder giftige Stoffe mit selbstentzündlichen oder brandfördernden Stoffen) Zusammenlagerungsverbote, die mitunter durch einen oder mehrere Sicherheitsschränke vermieden werden können.

Für die allgemeine Lagerung in einem Sicherheitsschrank siehe auch die Dialoge der KomNet-Dialogdatenbank.

Für Laborräume ist die Anschaffung von Säuren- und Laugenschränken empfehlenswert. Sofern die Stoffe gesundheitsschädliche Dämpfe abgeben, sind diese an dauerabgesaugten Orten aufzubewahren. Konzentrierte Salpetersäure und Perchlorsäure müssen so aufbewahrt werden, dass bei Flaschenbruch gefährliche Reaktionen nicht möglich sind. Kleingebinde verdünnter Säuren (Handgebrauch) können im Laborbereich auch ohne besondere Anforderungen an die Lagerung aufbewahrt werden.
Informationen zu der Thematik bietet auch das Informationsblatt NR. 18 der Berufsgenossenschaft der keramischen und der Glasindustrie an, Internet: http://www.vbg.de/glaskeramik/arbhilf/form/ba_werk/18_aetzla_ghs.pdf  .
   


Dialognummer: 3929
Stand: 20.08.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.