Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Pausenräume
Stichworte: Kann ein Pausenraum im Raum des elektrischen Hausanschlusses eingerichtet werden?

Frage:

Kann ein Pausenraum im Raum des elektrischen Hausanschlusses eingerichtet werden?
Ist in dem Pausenraum ein Handwaschbecken vorzusehen und muss zwischen Waschbereich und Pausenraum eine Trennwand eingebaut werden?

Antwort :

Anforderungen an Pausenräume bzw. Pausenbereiche sind unter § 6 Arbeitsstättenverordnung – ArbStättV und Ziffer 4.2 des Anhangs zur ArbStättV festgelegt.
Pausenräume bzw. Pausenbereiche sind:
a. für die Beschäftigten leicht erreichbar an ungefährdeter Stelle und in ausreichender Größe bereitzustellen,
b. entsprechend der Anzahl der gleichzeitigen Benutzer mit leicht zu reinigenden Tischen und Sitzgelegenheiten mit Rückenlehne auszustatten,
c. als separate Räume zu gestalten, wenn die Beurteilung der Arbeitsbedingungen und der Arbeitsstätte dies erfordern.

Weitere Erläuterungen finden sich in der Arbeitsstättenrichtlinie ASR 29/1-4 Pausenräume. Die Arbeitsstättenrichtlinien gelten gemäß der unter § 8 Abs. 2 ArbStättV aufgeführten Übergangsvorschrift zunächst weiter fort.

Grundsätzlich dürfen Pausenräume außerhalb der Pausen für Unterrichtszwecke, Gemeinschaftsveranstaltungen und dergl. benutzt werden, wenn dadurch der Erholungszweck der Pausen nicht beeinträchtigt wird. Sie müssen vor der Nutzung als Pausenraum gelüftet und ausreichend gereinigt sein (Ziffer 6 ASR 29/1-4).

Betriebsräume für elektrische Anlagen (elektrische Betriebsräume) sind Räume, die ausschließlich zur Unterbringung von Einrichtungen zur Erzeugung oder Verteilung elektrischer Energie oder zur Aufstellung von Batterien dienen (Verordnung über den Bau von Betriebsräumen für elektrische Anlagen – EltBauVO der Länder).
Elektrische Betriebsräume im Sinne der EltBauVO dürfen nicht als Pausenräume genutzt werden.
Zulässig wäre aber, die elektrische Hausverteilung (Sicherungskasten, Zähler) im Pausenraum unterzubringen.

Für einen Pausenraum wird nicht zwingend ein Handwaschbecken gefordert. Das Anbringen einer Waschgelegenheit im Pausenraum ist jedoch grundsätzlich zulässig, hygienische Aspekte entsprechend Ziffer 6.2 ASR 29/1-4 sind dabei zu beachten.
Die in der alten Arbeitsstättenverordnung aufgeführte Forderung, dass im Pausenraum Trinkwasser oder ein anderes alkoholfreies Getränk zur Verfügung zu stellen ist, wurde in die neue Arbeitsstättenverordnung nicht übernommen.
Grundsätzlich muss der Arbeitgeber im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung klären, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes nötig sind. Dabei sollte er sich von der Sicherheitsfachkraft und vom Betriebsarzt beraten lassen.
Darüber hinaus ist ein Arbeitgeber nicht daran gehindert Maßnahmen zu treffen und den Pausenraum so einzurichten, dass das Wohlbefinden der Arbeitnehmer im Betrieb gefördert wird.


Dialognummer: 3835

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.