Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Rechts- und Auslegungsfragen, Sonstiges (1.4.4)
Stichworte: Sind nassaufgestellte Abwasserpumpwerke überwachungsbedürftige Anlagen?

Frage:

Sind nassaufgestellte Abwasserpumpwerke (Zone 1 gem. BetrSichV Anhang 3)
überwachungsbedürftige Anlagen?

Anmerkung:
siehe BetrSichV §1 Abs.2 Satz 3, Bedeutung letztes Wort? D.h. eventuell überwachungsbedürftig nur, wenn BetrSichV §1 Abs.2 Satz 3 und Satz 4 gilt?

Antwort :

Pumpen sind, sofern sie für den explosionsgefährdeten Bereich konzipiert sind, Geräte im Sinne der Rl 94/9/EG (ATEX-Richtlinie). Geräte, die im explosionsgefährdeten Bereich eingesetzt werden sind gemäß § 1 Abs. 2 Nr. 3 BetrSichV überwachungsbedürftig.


Der Umfang einer überwachungsbedürftigen Anlage ist für "Ex-Anlagen" in den Leitlinien zur Betriebssicherheitsverordnung Nr. E 1.3 und E 1.4 erläutert. Bem. die Leitlinie Nr. E 1.3 wurde vor kurzem zurückgezogen und ist leider nicht mehr gültig.


Eine Pumpe, die nassaufgestellt ist, d.h. überflutet betrieben wird und vor dem Trockenlaufen selbständig abschaltet (= Zündquellenfrei) kann von keinem explosionsgefährdeten Bereich umgeben sein. Die Flutung ist hier die primäre Explosionsschutzmaßnahme im Sinne von Anhang I Nr. 1.2 Abs. 1 der Gefahrstoffverordnung. Demzufolge ist für den Fall die Begriffsbestimmung in § 1 Abs. 2 Nr. 3 BetrSichV nicht erfüllt. Die Pumpe ist als Arbeitsmittel zu betrachten (Abschnitt 2 der BetrSichV). Dies ist unabhängig von dem Bereich oberhalb des Wasserspiegels zu sehen, der sowohl explosionsgefährdet sein kann.


Zur Anmerkung: § 1 Abs. 2 Satz 3 BetrSichV lautet: "Diese Verordnung gilt ferner für Einrichtungen, die für den sicheren Betrieb der in Satz 1 genannten Anlagen erforderlich sind."


Damit sind üblicherweise Mess-, Steuer und Regeleinrichtungen gemeint, die innerhalb oder außerhalb des "Ex-Bereiches" aufgestellt sind, aber zwingend zum sicheren Betrieb der "Ex-Anlagen" erforderlich sind, und demzufolge die höheren Anforderungen des Abschnitts 3 BetrSichV erfüllen müssen.


§ 1 Abs. 2 Satz 4 BetrSichV lautet: " Die Vorschriften des Abschnitts 2 finden auf die in den Sätzen 1 und 2 genannten Anlagen und Einrichtungen nur Anwendung, soweit diese von einem Arbeitgeber bereitgestellt und von Beschäftigten bei der Arbeit benutzt werden."


In den Sätzen 1 und 2 werden die überwachungsbedürftigen Anlagen aufgezählt, für die der Abschnitt 3 der BetrSichV anzuwenden ist. Dies gilt immer und ist unabhängig von einer Tätigkeit durch Arbeitnehmer. Werden die Anlagen durch einen Arbeitgeber bereitgestellt und von Arbeitnehmern benutzt, so sind die Vorschriften des Abschnitt 2 BetrSichV zusätzlich anzuwenden.


Sofern keine Arbeitgeberfunktion vorliegt und keine Arbeitnehmer eingesetzt werden, sind keine besonderen Anforderungen aus Abschnitt 2 (z.b. Explosionsschutzdokument) der BetrSichV zu stellen (vergl. § 1 Abs. 2 Satz 3 BetrSichV). Sonstige Vorschriften und Regeln bleiben aber bestehen.


Überwachungsbedürftige Anlagen stellen immer auch Arbeitsmittel im Sinne der BetrSichV dar. Nach § 1 Abs. 1 BetrSichV ist aber der Geltungsbereich für die Arbeitsmittel auf die Bereitstellung durch Arbeitgeber und Benutzung durch Arbeitnehmer eingeschränkt. Nur der Betrieb der überwachungsbedürftigen Anlagen, wie zuvor erwähnt in Abschnitt 3 geregelt, gilt darüber hinaus auch für Betreiber ohne Beschäftigte. 


Dialognummer: 3726

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.