Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Lager, Lagerung
Stichworte: Wie hoch dürfen leere Schäferkästen (Einzelhöhe 30 cm) gestapelt werden? Was ist unter `kleinste Aufstandskante` zu verstehen?

Frage:

Was ist unter dem Begriff "kleinste Aufstandskante" in der BGR 234 zu verstehen?
Wie hoch ist die Stapelhöhe mit leeren Schäferkästen (Einzelhöhe 30 cm) auf Paletten, die dann in 6 m Höhe eingelagert werden?


Antwort :

Mit kleinste Aufstandskante in der BGR 234 (Anhang 1, Anwendung der Grafik: 1.1 Aufsuchen der kleinsten Aufstandskante auf der Achse "b" ) ist die Verbindung zwischen den beiden äußersten Punkten gemeint, auf denen das Lagergerät auf der Linie „b“ aufsteht.
Die kleinste Aufstandskante ist demnach nicht zwingend gleichzusetzen mit der Breite des Lagergerätes. Von Bedeutung ist dieses Maß z.B. dann, wenn Stützen/Füße von Lagergeräten nach Innen versetzt sind und nicht die äußeren Kanten des Lagergerätes bilden.
Für die Ermittlung der zulässigen Stapelhöhe müssen neben hi= 0,3 m bei leeren Lagergeräten noch folgende Parameter bekannt sein:
 
Breite (kleinste Aufstandskante) des Lagergerätes:           b    =?
Eigengewicht des Lagergerätes:                                      QG =?
Zusätzliche Horizontalkraft (mind. 150 N)                          HZ  =?
Horizontalkraft = 1/50 der Gewichtskraft aus QS (=QG)    H     =?
Gewichtskraft (9,81 m/s² X QG)                                      GS   =?
                                            
Auf welcher Höhe sich der unterste Lagerbehälter befindet, spielt für die rechnerische Ermittlung der zulässigen Stapelhöhe der Lagerbehälter keine Rolle, wenn feste, waagerechte Lagerfläche vorausgesetzt werden kann.
In die unter Anhang 1 der BGR 234 aufgeführten Formel sind die Breite der Schäferkästen (kleinste Aufstandskante), das Eigengewicht der Schäferkästen sowie die weiteren Parameter einzusetzen (siehe auch Beispiel 2 des Anhangs 1).
Wird ein Stapel leerer Schäferbehälter, der rechnerisch Sicherheit gegen Kippen hat, z.B. mittels Gabelstapler angehoben, kommen natürlich weitere bzw. geänderte Parameter hinzu. Es treten zusätzlich Horizontalkräfte auf und ein lotrechtes Anheben eines Stapels auf 6 Meter Höhe wird in der Praxis wohl kaum machbar sein.
Inwieweit diese Parameter rechnerisch zu erfassen sind oder aber zweckmäßigerweise zusätzliche Abschläge von der Stapelhöhe vorgenommen werden, muss innerbetrieblich geklärt werden.

Ggf. sollten vom Hersteller Erfahrungswerte erfragt werden.

 

Dialognummer: 3718
Stand: 22.08.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.